RSS Verzeichnis RSS FEED Schreiben und Leben
BILDUNG / SEMINARE / Schreiben und Leben
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Schreiben und Leben
Feed Beschreibung:
Kreatives Schreiben, Schreibseminare und Schreibausbildung in Hamburg.
Anbieter Webseite:
http://schreiben-und-leben.de
RSS Feed abonnieren:
http://schreiben-und-leben.de/feed

Liebesromane schreiben – mit Julia K. Stein (Podcast Episode 27)

Hast du Lust die ganz großen Gefühle in einem Roman auszudrücken? Möchtest du den schrecklichsten Liebeskummer der Welt erlebbar machen? Oder dem Leser Schmetterlinge in den Bauch zaubern? Dann solltest du Liebesromane schreiben. Erfahre, wie es geht und was du dabei beachten solltest! Episode jetzt hören! http://1bo9y4f.podcaster.de/download/Schreiben_und_Leben_Episode_27_Liebesromane_schreiben.mp3 Podcast abonnieren auf iTunes Podcast abonnieren mit dem RSS-Feed Shownotes „Die Liebe liegt auf der anderen Seite der Angst“ aus: Julia K. Stein „Regenbogenzeit“ Zu Julia K. Stein Ihre Seite für Autoren xojulia.de Ihre Seite für Leser: jkstein.de Ihr kostenloser Videokurs Erwähnungen aus dem Interview Ein hilfreiches Buch zum Plotten ist Blake Snyder: "Save the Cat" Englische Ausgabe Deutsche Ausgabe Webseite dazu: http://www.savethecat.com Ein Artikel von Julia dazu Fragen, um die es im Interview geht Wie kommt es, dass du ausgerechnet Liebesromane schreibst? Was ist das Besondere an Liebesromanen im Vergleich zu anderen Genres? Worauf ist bei der Figurengestaltung zu achten? Wie gelingt es dir, die Geschichte nicht ins Kitschige abdriften zu lassen? Große Gefühle beim Leser gehören ja unbedingt zu Liebesromanen - wie lassen sich diese erzeugen? Wie steht es um das Happy End im Liebesroman - ist es ein Muss oder nicht? Wie steht es um die Sprache und die Erzählweise - wie viel Experimente sind hier möglich? Wie steht dein Schreiben im Verhältnis zu einer wissenschaftlichen Herangehensweise an Literatur? Der Beitrag Liebesromane schreiben – mit Julia K. Stein (Podcast Episode 27) erschien zuerst auf Schreiben und Leben.

Thriller schreiben – so geht es! – mit Axel Hollmann (Podcast Episode 26)

Stell dir vor, du schreibst so spannene Bücher, dass du deinen Lesern schlaflose Nächte bereitest. Sie können dein Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Müssen Seite um Seite verschlingen. Und wenn sie zu Ende gelesen haben, warten sie Stunde für Stunde darauf, dass dein nächster Roman erscheint. Da sie den Kitzel deiner Geschichten einfach so lieben! Ein unmöglicher Traum? Nicht unbedingt! Bei guten Thrillern passiert genau das mit den Lesern. Erfahre jetzt, was zu einem guten Thriller dazu gehört, und wie du ihn schreibst! Episode jetzt hören! http://1bo9y4f.podcaster.de/download/Schreiben_und_Leben_Folge_26_Thriller_schreiben_Hollmann.mp3 Podcast kostenlos abonnieren! Podcast abonnieren auf iTunes Podcast abonnieren mit dem RSS-Feed Shownotes Der Autor Axel Hollmann Seine Homepage Seine Bücher Thriller schreiben - die Aspekte Thriller im Vergleich zu anderen Genres Der wichtigste Aspekt eines Thrillers Thriller im Vergleich zu anderen Genres Ideenfindung Wie Axel auf Ideen kommt Die eigentliche Schwierigkeit Von den Ideen zum Projekt Die Figuren Figuren in Thrillern: Wichtig oder nicht? Stieg Larsson und Dan Brown Vielfalt an Möglichkeiten Der Plot Unterschiedliche Vorgehensweisen von Autoren Umgang mit Schwierigkeiten Spannung Weitere Möglichkeiten neben dem Plot Kapitellänge und Satzlänge Haken auslegen Perspektivwechsel Thriller schreiben - die einzigartige Note Techniken ohne Brechstange Figuren entwickeln als Möglichkeit Setting Der Beitrag Thriller schreiben – so geht es! – mit Axel Hollmann (Podcast Episode 26) erschien zuerst auf Schreiben und Leben.

5 Schreibratgeber, die du kennen musst! (Podcast Episode 25)

Hast du all die Stilpäpste satt? Die selbsternannten Bestsellermacher, Schreibprofis und Autorencoaches, die dir sagen wollen, wie dein Roman so richtig erfolgreich wird? Dann geht es dir wie einem Haufen anderer Autoren. Viele wollen sich nicht länger von Schreibratgebern einengen lassen und möchten stattdessen ihre ganz eigenen Schreibwege gehen. Doch nicht alle Ratgeber nerven mit ihren Tipps. Diese fünf sind anders. Sie schreiben dir nicht vor, wie du zu schreiben hast. Dafür bieten sie überraschende Einblicke und eine ganze Menge an Inspiration, die dich auf deinem Schreibweg voranbringen wird! Episode jetzt hören! http://1bo9y4f.podcaster.de/download/Schreiben_und_Leben_Folge_25_5_wirklich_aussergewoehnliche_Schreibratgeber.mp3 Podcast kostenlos abonnieren! Podcast abonnieren auf iTunes Podcast abonnieren mit dem RSS-Feed Shownotes „Die Welt der Theorien ist nicht die meine. Diese Überlegungen sind die eines Praktikers“ Milan Kundera in „Die Kunst des Romans“, Fischer Taschenbuch Verlag, 2010, S.5 Welches sind sie also, die fünf Schreibratgeber, die anders sind als so viele andere? Bevor es losgeht noch ein paar kurze Bemerkungen zum Begriff „Schreibratgeber“ und zum Umgang mit ihnen, damit es keine Missverständnisse gibt! Zum Umgang mit Schreibrategebern Du kannst einen Schreibratgeber auf ganz unterschiedliche Weise für dein Schreiben nutzen. Entsprechend wird er auch unterschidliche Funktionen erfüllen. Er kann unter anderem sein: Regelwerk Stilbibel Nachschlagwerk Inspirationsquelle für deine Entwicklung zum Autor Um die letztgenannte Funktion geht es in dieser Episode! Man kann sich allerdings bei manchen der hier vorgestellten Bücher darüber streiten, ob es sich Schreibratgeber handelt. Im engeren Sinn sind sie dies ganz sicher nicht. Doch sie lassen sich als solche nutzen. Undzwar vorzüglich! Die hier vorgestellten Schreibratgeber bilden potentielle Inspirationsquellen für deine ganz persönliche Entwicklung. Damit ist ihr Einfluss so viel wirkungsvoller als der manch anderer Ratgeber, die mit detailierten Tips zu Stil, Ausdruck und Struktur deines Schreibens aufwarten. Und in diesem Sinn handelt es sich um Ratgeber im besten Sinn! Denn sie...

8 Romane übers Schreiben – Prädikat lesenswert!

Schreiben lernt man vor allem durchs Schreiben. Aber nicht nur. Viel zu lesen ist für Autoren ebenfalls unverzichtbar. Die Möglichkeiten sind zahlreich: Lies Bücher deiner Lieblingsautoren, Schreibratgeber oder Sachbücher, um dich in dein Romanthema einzuarbeiten. Letztlich muss jeder für sich selbst entscheiden, was ihm am meisten bringt. Eine ganz besondere Lektüreempfehlung für dein Schreiben möchte ich dir dennoch nicht vorenthalten. Es gibt Romane, die handeln auf so bezaubernde Weise vom Schreiben selbst, dass du sie einfach kennen musst. So bringst du lesend dein Schreiben voran. Und vergnügst dich dabei auch noch prima. Romane übers Schreiben Alejandro Zambra: Bonsái Dünn und dicht Bonsái führt vor, wie sich Form und Inhalt kunstvoll ineinander verweben lassen. Der Titel des Buchs kann als Einladung verstanden werden, es selbst als eine Art Bonsai zu lesen. Also als Roman-Miniatur oder als Miniatur-Roman: sehr dünn, und dennoch alles dran, was zu einer guten Geschichte gehört. Noch aus weiteren Gründen ist das Debut des Chilenen für dich als Autor eine lohnenswerte Lektüre. Zambra zeigt auf, wie Leben und Schreiben ineinander verzahnt sind. Und welch große Rolle hier immerzu das Lesen und die Frage nach dem eigenen Autorsein spielt. Autor sein Der Protagonist Julio erzählt seiner Affäre María von seinem angeblichen Auftrag, das handschriftliche Romanmanuskript eines berühmten Schriftstellers abzutippen. Dabei erklärt er: „A María: es la mayor prueba para un escritor. En Bonsái prácticamente no pasa nada, el argumento da para un cuento de dos páginas, un cuento quizás no muy bueno.“ Alejandro Zambra, Bonsái, Anagrama 2006, S.76 „Zu Maria: Daran kann sich ein Schriftsteller seine Meisterschaft so richtig beweisen. In Bonsai passiert praktisch nichts, die Handlung reicht vielleicht für eine Geschichte von zwei Seiten, und die ist noch nicht einmal gut.“ Alejandro Zambra, Bonsái, Anagrama 2006, S.76 Übersetzung: Andreas Schuster Hier wird eine abstruse Konstellation deutlich: Julio hat...

Routinen – Des Autors Freund und Feind zugleich! (Podcast Episode 24)

Ist dein Tag getaktet und für Kreativität gibt es darin keinen Platz? Oder ermöglicht dir gerade die Stuktur kreativ zu sein? Routinen können dein bester Freund sein. Oder dein schlimmster Feind. Erfahre jetzt, wie du sie für dein Schreiben nutzbar machst und dich nicht von ihnen einengen lässt. Episode jetzt hören! http://1bo9y4f.podcaster.de/download/Schreiben_und_Leben_Folge_24_Routinen_Des_Autors_Freund_und_Feind_zugleich.mp3 Podcast kostenlos abonnieren! Podcast abonnieren auf iTunes Podcast abonnieren mit dem RSS-Feed Shownotes „wir können nicht klagen. die verhältnisse sind geordnet. wir sind satt. wir essen.“ Hans Magnus Enzensberger in „middle class blues“, vgl. Poetische Sprachspiele, Reclam 2002, S.226 Mein „Sabbatjahr“ Um endlich mal genug Zeit zum Schreiben zu haben, aber auch für „Schreiben und Leben“, also um dein Schreiben voranzubringen, habe ich vor einiger Zeit in meinem Job als Gymnasiallehrer ein Sabbatjahr beantragt. Und darauf gab es eine Reaktion von einer Person aus meinem Arbeitsumfeld, die mich etwas geärgert hat. „So entwickelt man ja überhaupt keine Routine!“ hieß es da. Meine spontane Reaktion in Gedanken „Ich habe doch schon so viele Routinen, die mir im Alltag helfen! Mehr brauche ich davon nicht!“ „Vielleicht ist diese Person einfach nur neidisch auf mich...“ „Ich will überhaupt keine Routine, denn Stillstand ist der Tod, in der Bewegung liegt die Kraft! wie die Fantas schon wussten.“ Als mein erster Ärger verraucht war, dachte ich noch einmal nach und sagte mir: „Da tust du den Routinen ganz schön unrecht!“ Denn natürlich können Routinen wertvoll und hilfreich sein. Sie müssen doch nicht zwangsläufig zu geistiger Unbeweglichkeit und Alltagstrott führen. Doch wie nutzen wir Routinen also in diesem fruchtbaren Sinn, ohne uns von ihnen einschränken zu lassen? Routinen als Feind des Autors Kreativität: Um auf interessante Ideen zu kommen, die auch andere Menschen begeistern, müssen wir etwas erleben und sollten die immergleichen Pfade unserer Überlegungen und Denkweisen verlassen. Innovationen...

Warum du als Autor Tagebuch schreiben solltest (Podcast Episode 23)

Ich blättere in meinem Indientagebuch. Es steckt voller pathetischer Zeilen, die von einem jungen Mann zeugen, der sich viel zu wenig mit Indien beschäftigt und viel zu sehr mit der unglücklichen Liebe zu seiner Reisebegleitung. Zugleich gibt es Aufschluss darüber, auf welch vielfältige Weise du als Autor Tagebücher nutzen kannst. Lerne jetzt die Möglichkeiten kennen und finde deinen persönlichen Weg! Episode jetzt hören! http://1bo9y4f.podcaster.de/download/Schreiben_und_Leben_Folge_23_Tagebuch_schreiben_als_Autor.mp3 Podcast kostenlos abonnieren! Podcast abonnieren auf iTunes Podcast abonnieren mit dem RSS-Feed Shownotes Diese Reise ist das lebendigste, was ich seit langem erlebt habe, voll unglaublicher Eindrücke und zauberhafter Momente und zugleich mein persönlicher Albtraum. Auszug aus meinem Indientagebuch Was mit „Tagebuch" alles gemeint sein kann Logbuch, in dem Tag für Tag notiert wird, was du so getan hast, z.T. auch unwichtig anmutende Details Reflektionen zu allen möglichen Themen des eigenen Gefühlslebens und der Weltgeschichte Vergleiche auch Paul Henkels Überlegungen zum Unterschied zwischen Tagebuch und Journaling! Hier: ein weites Verständnis des Konzepts Tagebuch Wie du Tagebücher als Autor nutzen kannst Reisetagebücher: Besonders intensives Erleben, Festhalten der Erfahrungen, Basis für spätere Bearbeitung, zum äußeren Reisen gesellen sich innere Prozesse hinzu. Manchmal auch mit Gefahren verbunden. Schärfung der Wahrnehmung: Das Leben fließt nicht nur ins Schreiben ein, sondern auch das Schreiben ins Leben. Vergleich mit Fotografieren. Übung im Ausdruck: Spielwiese für Experimente, Privatheit, auf den Punkt bringen herausfordernder Situationen. Ich habe noch ein wenig in alten Tage- und Notizbüchern geblättert. Hier ein wundervoll selbstreflexives Zitat von 2007: Der, der in der Zukunft lebt, stirbt, da seine Träume mit ihm sterben. Der, der nicht träumt, der nicht mehr will als das, was er meint zu sein, ohne darüber zu reflektieren, wird unendlich leben! Es geht also manchmal auch ganz philosophisch zu in Tagebüchern. Jedoch immerzu ohne den Anspruch all zu systematisch zu werden. Das Leichte,...