RSS Verzeichnis RSS FEED Der Kinogänger
BLOGS / FILMBLOG / Der Kinogänger
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Der Kinogänger
Feed Beschreibung:
Filmblog
Anbieter Webseite:
http://der-kinogaenger.blogspot.com/
RSS Feed abonnieren:
http://der-kinogaenger.blogspot.com/feeds/posts/default?alt=rss

DIE REGELN DER GEWALT (2007)

Originaltitel: The LookoutRegie und Drehbuch: Scott Frank, Musik: James Newton HowardDarsteller: Joseph Gordon-Levitt, Jeff Daniels, Matthew Goode, Isla Fisher, Carla Gugino, Bruce McGill, Alberta Watson, Laura Vandervoort, Alex Borstein, Sergio Di Zio(function(d,s,id){var js,stags=d.getElementsByTagName(s)[0];if(d.getElementById(id)){return;}js=d.createElement(s);js.id=id;js.src="http://g-ec2.images-amazon.com/images/G/01/imdb/plugins/rating/js/rating.min.js";stags.parentNode.insertBefore(js,stags);})(document,'script','imdb-rating-api'); Rotten Tomatoes: 87% (7,3); weltweites Einspielergebnis: $5,4 Mio.FSK: 12, Dauer: 99 Minuten. Nach einem schlimmen und folgenreichen Autounfall hat die einstige Highschool-Sportskanone Chris Pratt (Joseph Gordon-Levitt, "Premium Rush") ernsthafte Probleme: Als Folge schwerer Kopfverletzungen und eines vorübergehenden Komas beeinträchtigenschwere Konzentrations- und Gedächtnisschwierigkeiten sowie einiges mehr Chris' Alltagstauglichkeit. Da sein Zustand keine komplizierteren Tätigkeiten mehr zuläßt, arbeitet Chris als nächtliche Putzkraft in einer abgelegenen Provinzbank und versucht währenddessen mit hartem Training im Traumazentrum, wieder lebensfähiger zu werden, während sein wohlhabender Vater (Bruce McGill, "Lincoln") die laufenden Kosten übernimmt. Dazu zählt auch die Miete für die Wohnung, in der Chris mit dem blinden Lewis (Jeff Daniels, "Steve Jobs") wohnt, den er im Traumazentrum kennengelernt hat. Eines Tages trifft Chris scheinbar zufällig Gary (Matthew Goode, "The Imitation Game"), einen Bekannten aus seiner Schulzeit. Sie freunden sich an, doch Gary hat Hintergedanken – er will mit Chris' Hilfe die Bank ausrauben, bei der dieser arbeitet ...Kritik:Es gibt wohl nur wenige Schauspieler, die dermaßen konsequent den Weg vom talentierten Nachwuchsdarsteller zum internationalen Filmstar gingen wie Joseph Gordon-Levitt (wenngleich der Schritt zum Megastar á la Leonardo DiCaprio noch aussteht und er überraschenderweise auch noch auf seine erste OSCAR-Nominierung wartet). Und es gibt wohl auch nur wenige so fleißige Schauspieler, die bei ihrer Filmauswahl so selten danebengegriffen haben wie Gordon-Levitt. Bereits als Teenager ergatterte er einige kurze Auftritte in Kinofilmen und TV-Serien, als Teenager folgte die Hauptrolle in der beliebten TV-Sitcom "Hinterm Mond gleich links". Nach deren Ende profilierte sich Gordon-Levitt als Charakterdarsteller in anspruchsvollen Indiefilmen wie dem Mißbrauchsdrama "Mysterious Skin", dem grandiosen High School-Noir "Brick" oder dem Anti-Kriegsfilm "Stop-Loss". Auf seinen bis dahin...

TV-Tips für die Woche 25/2017

Heute nur mit Tips für Montag bis Freitag, da meine TV-Zeitschrift diesmal nicht geliefert wurde. Sollte am Wochenende etwas richtig Gutes laufen, werde ich das noch nachtragen ...Montag, 19. Juni:Arte, 20.15 Uhr: "Mulholland Drive" (2001)Dank der späten "Twin Peaks"-Fortsetzung ist der exzentrische US-Filmemacher David Lynch aktuell wieder in aller Munde, hauptsächlich hat er in seiner Karriere aber natürlich Kinofilme gedreht. Und der Noir-Thriller "Mulholland Drive" ist von vielen richtig guten Lynch-Filmen mein absoluter Favorit - obwohl ich bis heute nicht die geringste Ahnung habe, worum es darin geht! Das liegt wohlgemerkt nicht zwangsläufig daran, daß ich ein bißchen doof bin, sondern es geht vermutlich jedem so, der den Film gesehen hat - ich kann mich beispielsweise noch gut daran erinnern, daß vor der OSCAR-Verleihung 2002 die IMDb eine humorvolle Umfrage gestartet hat mit einer Auswahl ziemlich unwahrscheinlicher Optionen, die bei der Veranstaltung passieren könnten, eine davon war: "David Lynch nimmt sich das Mikrofon und erklärt die Handlung von 'Mulholland Drive'" ... Sehr oberflächlich betrachtet geht es um eine aufstrebende, frisch in Los Angeles eingetroffene Schauspielerin (Naomi Watts), die sich unvermittelt in einer Geschichte von Mord, Leidenschaft und Gewalt wiederfindet. Wer Filme mit einer verständlichen Handlung und einem klar definierten Schluß schätzt, der wird "Mulholland Drive" (der urspünglich Pilotfilm für eine TV-Serie sein sollte, was natürlich auch zum offenen Ende beiträgt) vermutlich hassen, wer sich aber voll einlassen kann auf die kryptische Geschichte, ohne alles zu hinterfragen, der wird mit einem ungemein atmosphärischen, rauschhaften Filmerlebnis belohnt, das er oder sie garantiert nicht so schnell wieder vergessen wird!Im Anschluß (um 22.35 Uhr) zeigt Arte mit "Lost Highway" aus dem Jahr 1997 einen weiteren, allerdings schwächeren Lynch-Thriller.ZDF, 22.15 Uhr: "All Is Lost" (2013)Free-TV-Premiere des vielfach ausgezeichneten Survival-Dramas von J.C. Chandor ("Der große Crash"), in dem Altstar Robert Redford - der für seine Rolle...

Samstags-Update (24/2017)

Wenige Änderungen im deutschen Kinostartplan bis Ende August, lediglich die preisgekrönte türkische Katzen-Doku "Kedi" hat sich einen Startplatz Mitte August gesichert:Kinovorschau Sommer 2017 (Teil 1)Kinovorschau Sommer 2017 (Teil 2)Box Office-News:Ein weiteres zumindest teilweise sommerliches Wochenende sorgt für weiteren Frust bei den Kinobetreibern und Filmverleihern. Wenigstens dürfte es diesmal vier Filme mit sechsstelligen Zuschauerzahlen geben, Euphorie lösen die konkreten Ergebnisse aber wohl kaum aus. Platz 1 erobert zwar "Wonder Woman", dafür reichen aber bereits eine Viertelmillion Besucher aus, was unter den Erwartungen liegt und gerade der Hälfte der Startergebnisse der DC-Vorgänger "Batman v Superman" und "Suicide Squad" entspricht (aber immerhin auf dem gleichen Level ist wie "Man of Steel"). Nun ist das nicht völlig überraschend, da Wonder Woman hierzulande bei weitem nicht so bekannt ist wie Batman und Superman, angesichts der tollen Zahlen aus den USA und der im Gegensatz zu den letzten DC-Filmen starken Rezensionen durfte man aber definitiv auf mehr hoffen. Vielleicht können es die Schulferien und die Mundpropaganda ja über eine längere Laufzeit rausreißen und die Amazonenprinzessin somit am Ende wenigstens die Millionenmarke knacken. Auf Platz 2 hält sich "Baywatch" mit etwa 200.000 Kinogängern, die US-Komödie mit Dwayne Johnson ist wohl der einzige Film in den aktuellen Top 10, der wirklich mit seinem deutschen Ergebnis zufrieden sein kann. Den dritten Rang belegt mit etwas Respektsabstand "Pirates of the Caribbean 5" vor "Die Mumie". Knapp an der Sechsstelligkeit scheitern dürfte das Rapper-Biopic "All Eyez On Me" auf Platz 5.In den USA fallen die Plazierungen an der Chartsspitze zwar aus wie erwartet, der Abstand zwischen Rang 1 und 3 ist allerdings deutlich geringer als zu vermuten war. Pixars "Cars 3" sichert sich den Platz an der Sonne, schneidet mit gut $50 Mio. jedoch schwächer ab als prognostiziert und als die beiden Vorgänger (jeweils über $60 Mio.). Ein Problem ist das...

KINOVORSCHAU SOMMER 2017 (Teil 2)

Letztes Update vom 17. Juni: Neu am 10. August ist die hochgelobte türkische Katzen-Doku "Kedi".Wie schon im Mai und Juni wird auch das deutsche Kinoprogramm der Monate Juli und August weiterhin von teuren Hollywood-Großproduktionen dominiert, neben denen aber noch genügend interessante kleinere Produktionen – oft aus Deutschland oder Frankreich – ihren Platz finden, darunter sogar ein erster OSCAR-Kandidat.6. Juli:"Ich – Einfach unverbesserlich 3" (3D):In seinem dritten animierten Kinoabenteuer bekommt es der geläuterte Ex-Oberbösewicht Gru mit seiner neuen Familie (die er im zweiten Teil kennenlernte) mit einem echten Oberbösewicht zu tun: Balthazar Bratt, stilecht mit Vokuhila und 1980er Jahre-Fetisch. Und die Minions sind natürlich auch wieder dabei …"Ihre beste Stunde":Das klingt nach einer dieser wunderbaren sentimentalen Tragikomödien, wie sie niemand so gut hinbekommt wie die Briten (z.B. bei "Lady Henderson präsentiert"): Während des Zweiten Weltkrieges erhält die energiegeladene Sekretärin Catrin (Gemma Arterton, "The Voices") den Auftrag, dem allzu testosterongeladen geratenen Drehbuch zu einem geplanten mutmachenden Propagandafilm den Feinschliff zu verpassen. Und während rund um sie herum in London die deutschen Bomben explodieren, arbeiten Catrin, Regisseur Tom (Sam Claflin, "Die Tribute von Panem – Catching Fire"), Hauptdarsteller Ambrose (Bill Nighy, "Tatsächlich ... Liebe") und die restliche Crew daran, ihren Landsleuten mit dem bestmöglichen Film etwas Zerstreuung vom bitteren Alltag zu bieten. Regie führte die Dänin Lone Scherfig ("An Education") und die Kritiken sind sehr positiv ausgefallen."Das Pubertier":Leander Haußmanns ("Sonnenallee") Bestsellerverfilmung nach einer Vorlage von Jan Weiler erzählt auf humorvolle Art und Weise, wie der Journalist Hannes (Jan Josef Liefers) mit der schwierigsten Aufgabe seines Lebens umgeht: seine in die Pubertät kommende Tochter Carla zumindest ansatzweise zu bändigen! In den weiteren Hauptrollen agieren Heike Makatsch als Hannes' Ehefrau Sara und Detlev Buck als sein bester Freund Holger, der mit ganz ähnlichen Problemen zu kämpfen hat."Die Erfindung der Wahrheit":In John Maddens ("Shakespeare in Love")...

DIE MUMIE (3D, 2017)

Originaltitel: The MummyRegie: Alex Kurtzman, Drehbuch: David Koepp, Christopher McQuarrie und Dylan Kussman, Musik: Brian TylerDarsteller: Tom Cruise, Sofia Boutella, Annabelle Wallis, Russell Crowe, Jake Johnson, Simon Atherton, Courtney B. Vance, Marwan Kenzari, Selva Rasalingam, Dylan Kussman(function(d,s,id){var js,stags=d.getElementsByTagName(s)[0];if(d.getElementById(id)){return;}js=d.createElement(s);js.id=id;js.src="http://g-ec2.images-amazon.com/images/G/01/imdb/plugins/rating/js/rating.min.js";stags.parentNode.insertBefore(js,stags);})(document,'script','imdb-rating-api'); Rotten Tomatoes: 17% (4,3); weltweites Einspielergebnis nach dem ersten Wochenende: $172,4 Mio.; FSK: 12, Dauer: 111 Minuten. Die befreundeten Soldaten Nick Morton (Tom Cruise, "Edge of Tomorrow") und Chris Vail (Jake Johnson, "Jurassic World") nutzen eine Aufklärungsmission in der von Islamisten besetzten Region des Irak, um (unerlaubterweise) wertvolle Altertumsschätze zu bergen und dann teuer zu verschachern – als Grundlage für ihre Suche dient ihnen eine Karte, die Nick der attraktiven Archäologin Jenny Halsey (Annabelle Wallis, "King Arthur: Legend of the Sword") gestohlen hat. Da sie jedoch unter schweren Beschuß der Islamisten geraten und von der Armee gerettet werden müssen, fliegt ihr waghalsiger Plan auf. Daß sie nicht allzu viel Ärger bekommen, liegt daran, daß sie tatsächlich einen sensationellen Fund gemacht haben: Mehr als 1000 Kilometer von Ägypten entfernt liegt hier die Mumie der Prinzessin Ahmanet (Sofia Boutella, "Star Trek Beyond") in ihrem Sarkophag. Expertin Jenny erkennt zwar bald, daß es sich weniger um ein Grabmal als vielmehr um ein Gefängnis handelt, dennoch wird der Sarkophag samt Inhalt in einen Militärtransporter Richtung London verfrachtet, wo Dr. Henry Jekyll (Russell Crowe, "The Nice Guys") die Mumie untersuchen soll, ein Vetreter der Geheimorganisation "Prodigium". Die nicht wirklich tote und noch immer höchst ehrgeizige Ahmanet hat allerdings unbemerkt bereits eine starke geistige Verbindung zu Nick aufgebaut, der sie als erstes erblickte …Kritik:In den 1930er Jahren geriet das von dem gebürtigen Deutschen Carl Laemmle aus der Taufe gehobene Filmstudio Universal in eine bedenkliche Schieflage. Den Wechsel vom Stumm- zum Tonfilm meisterte man zwar aus qualitativer Sicht sehr überzeugend (z.B. mit Lewis Milestones Anti-Kriegs-Meisterwerk "Im Westen nichts Neues"),...

TV-Tips für die Woche 24/2017

Montag, 12. Juni:Arte, 20.15 Uhr: "Erinnerungen an Marnie" (2014)Free-TV-Premiere des OSCAR-nominierten japanischen Studio Ghibli-Animationsfilms, der auf einem britischen Jugendbuch basiert (bei uns als "Damals mit Marnie: Glückliche Ferien am Meer" veröffentlicht), aber nach Japan verlegt wurde. Erzählt wird die Story des kränkelnden Waisenmädchens Anna, das von ihren Pflegeeltern zu Verwandten aufs Land geschickt wird. Dort trifft sie in einem leerstehenden Haus auf die mysteriöse Marnie und freundet sich mit ihr an. Doch eines Tages ist Marnie spurlos verschwunden … Arte, 21.55 Uhr: "Der wilde Planet" (1973)Der surrealistische französisch-tschechoslowakische SciFi-Zeichentrickfilm spielt in der fernen Zukunft und handelt von einem Planeten namens Ygam, dessen technologisch weit überlegene Bewohner Menschen als Haustiere halten. Als einem Menschen die Flucht gelingt, startet er einen Aufstand.WDR, 0.00 Uhr: "Den Menschen so fern" (2014)Free-TV-Premiere der preisgekrönten Verfilmung einer Kurzgeschichte des Humanisten Albert Camus, hier im Originalton mit deutschen Untertiteln präsentiert. Viggo Mortensen ("Der Herr der Ringe") spielt das in Algerien geborene ehemalige französische Armeemitglied Daru, das sich in den 1950er Jahren in den algerischen Bergen als Französischlehrer niedergelassen hat. Als ein Bauer aus dem Dorf von der bei den Einheimischen immer verhassteren französischen Kolonialmacht hingerichtet werden soll, flieht Daru mit ihm ins Gebirge … Außerdem:Sein letztes Rennen (wenig originelle, aber überzeugend umgesetzte deutsche Tragikomödie, in der Dieter Hallervorden als Ex-Marathonstar, der in hohem Alter noch ein allerletztes Rennen bestreiten will, brilliert; 22.00 Uhr im BR)Mission: Impossible - Phantom Protokoll (der ungemein unterhaltsame vierte Teil der Action-Spionage-Reihe mit Tom Cruise; 22.15 Uhr im ZDF)Dienstag, 13. Juni:Servus TV, 20.15 Uhr: "Mr. Collins' zweiter Frühling" (2015)Free-TV-Premiere der auf wahren Geschehnissen basierenden US-Tragikomödie, mit der der Drehbuch-Autor Dan Fogelman ("Crazy, Stupid, Love.", Pixars "Cars"-Reihe) sein Regiedebüt gab. Al Pacino spielt die Titelrolle des alternden Rockstars Danny Collins, der sein weitgehend verantwortungsscheues Leben überdenkt, als unerwartet ein Brief auftaucht, den...