RSS Verzeichnis RSS FEED Blogbeiträge OFFICEmitte.de
BUSINESS / BUSINESSBLOG / Blogbeiträge OFFICEmitte.de
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Blogbeiträge OFFICEmitte.de
Feed Beschreibung:
Blogbeiträge aus dem Redaktionssystem
Anbieter Webseite:
https://redaktion.pludoni.de/posts/tags/officemitte.rss
RSS Feed abonnieren:
http://www.officemitte.de/blog/3/feed

Mein Rückblick auf das Fachkräftesymposium und das HR-Frühstück an der FOM

Vergangene Woche hatte ich die Gelegenheit, auf zwei Veranstaltungen mein Wissen rund ums Thema HR mit Interessierten zu teilen. Dazu möchte ich nun einen kurzen Rückblick geben.Bewerbungsprozesse clever nutzen Am 14. Juni hielt ich im Rahmen des zweiten Sächsischen Fachkräftesymposium im Leipziger KUBUS am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ einen Vortrag zum Thema "Bewerbungsprozesse, die Bewerber überzeugen?". Schwerpunkt dabei war die Auswertung der vom Empfehlungsbund auf kanaleo durchgeführten Candidate-Experience-Studie 2016 und welche Schlüsse Personaler daraus ziehen können. Die Studie wertet die Erfahrungen von 424 Bewerbern aus 69 Firmen aus dem Raum Mitteldeutschland hinsichtlich des Ablaufes des Bewerbungsprozesses aus. Hier nocheinmal die wichtigsten Punkte, die eine positive Candidate Experience beeinflussen: die Geschwindigkeit der Kommunikation mit dem Bewerber die umfangreiche inhaltliche Präsentation des Unternehmens das Verhalten der Führungskräfte ein strukturiertes Interview hilfreiches und nachvollziehbares Feedback nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens (vor allem bei Absagen) Interessierte können gern alle Details noch einmal in meiner Präsentation nachlesen. Brötchen, Kaffee und HR Am darauf folgenden Tag veranstaltete die FOM Hochschule das HR-Frühstück. In kurzen Impulsvorträgen bot sich mir die Gelegenheit einen Beitrag zum Veranstaltungsthema "Digitalisierung im Personalmanagement" vorzubringen. Neben meinem Beitrag zur "Zukunft des Personalmanagements - Auswirkungen der Digitalisierung", referierte auch Markus Langnickel von unserem Empfehlungsbundpartner forcont business technology GmbH zum Thema "Digitale Transformation im Personalwesen. ...

IT Ringvorlesung - Das Finale SS 2017

Die IT-Ringvorlesung für das Jahr 2017 an der Uni­ver­si­tät Leip­zig endete mit dem Ende des Sommersemesters im Juni. Einer Evaluation der IT Ringvorlesung zu laute wurde das Programm sowohl von Studierenden als auch von unseren Praxispartnern als äußerst zielführend und lehrreich wahrgenommen. In unserem Blog erfahren Sie, welche Projekte von den Studenten der Universität Leipzig realisiert werden konnten und Sie erhalten einen Ausblick auf die nächste Runde der IT Ringvorlesung im Oktober. Das waren die Aufgaben der Praxisgruppen im Überblick Details zu den Projektvorschlägen finden Sie auch in unserem letzten Blog über die IT-Ringvorlesung. BE-terna: Business-App im Microsoft Umfeld für die Warenwirtschaft im Modehandel Für diejenigen Studenten, die sich intensiv mit Apps auseinandersetzen wollten und fit in Entwicklersprachen wie Typescript, Javascript und C# sind, bot die BE-terna GmbH aus Leipzig-Liebertwolkwitz ihr Thema zur Digitalisierung des Modehandels. Für ihre Kunden hat die BE-terna GmbH einen virtuellen Showroom in Leipzig eingerichtet, in dem die gesamte Prozesskette der Warenwirtschaft im Modehandel mit den Systemen Microsoft Dynamics NAV und AX abgebildet werden kann. Bei Logistik- und Verkaufsprozessen sollen sowohl die Mitarbeiter des imaginären Stores, als auch die Kunden durch neueste Technologien im Bereich des digitalen Handel unterstützt werden und ein modernes Einkaufserlebnis erfahren können. Dabei sollen Systeme wie RFID-Warensicherung und -bestandskontrolle, eine intelligente Umkleidekabine und elektronische Labels eingesetzt und vollständig untereinander integriert werden. Präsentation der Business-Appder BE-terna GmbH (Quelle: Empfehlungsbund) ccc software GmbH: Gamification IoT und mobile App für Fitnessdaten Spielerisch ging es beim Projekt des Partners ccc software GmbH zu. Der Gedanke ist, dass das Unternehmen zusammen mit den Studierenden prototypisch ein System aus IoT-Gerät, App und Backend erstellen...

Fördererschaft von Deutschlandstipendien für HTW Studenten

Die HTW Dresden möchte interessierte Unternehmen aus der Region für eine Deutschlandstipendium-Fördererschaft begeistern. Als Deutschlandstipendium-Förderer können Sie für nur 150€ pro Monat ab dem Wintersemester für 12 Monate einen Stipendiaten fördern und gezielt in, für Ihre Branche relevante, zukünftige Berufseinsteiger investieren.  Ihr Vorteil als Stipendienförderer Sie fördern den Bildungsnachwuchs von Morgen und werden als Förderer exklusiv bereits auf der Homepagestartseite der HTW genannt. Darüber hinaus können Sie durch Veranstaltungen direkten Kontakt zu dem jeweiligen Stipendiaten herstellen. Zwei unserer Empfehlungsbundmitglieder die XIMA Media GmbH und die 3m5. Webengineers sind bereits Stipendiatsförderer eines HTW-Studenten. ITsax.de Mitglied: 3m5. Webengineers ITsax.de Mitglied: XIMA Media GmbH Weitere Informationen über Ihre Gelegenheit als Förderer des Deutschlandstipendiums finden Sie auf der Seite der HTW Dresden. Link: HTW-Talent trifft Förderung HTW-Talent trifft Förderung

Die Auswertung des Gehaltsbenchmarks 2017

In unserem ersten Nachtrag zum Event offenes Expertenforum Personalmanagement 2017 wollen wir natürlich unsere Ergebnisse denjenigen nicht vorenthalten, die an unseren Veranstaltungen in Dresden und in Leipzig leider nicht teilnehmen konnten. In diesem Nachtrag wollen wir die Keynotes zur Auswertung des Gehaltsbenchmarks im Raum Mitteldeutschland und Sachsen, sowie unseren Beitrag zum Thema Lohngerechtigkeit näher beleuchten. Lohngerechtigkeit im Kontext organisationaler GerechtigkeitEine wesentliche Einflussgröße auf Arbeitseinstellungen und die Arbeitsmotivation ist die wahrgenommene Gerechtigkeit in einer Organisation. Hier lassen sich vier Aspekte unterscheiden: die prozedurale Gerechtigkeit, die distributive Gerechtigkeit, die interpersonale und die informationale Gerechtigkeit. Um Lohngerechtigkeit umzusetzen, sind alle vier Dimensionen von entscheidender Bedeutung. Anhand verschiedener Studien (Siehe: Slide 2) können Sie zudem einsehen, dass Gehaltszahlungen als solche eine unterschiedlich starke Bedeutung für die jeweiligen Umfrageteilnehmer einnahm, je nachdem unter welchem Blickwinkel diese betrachtet werden. Als Schlussfolgerung ergibt sich, dass eine bloße Lohnerhöhung kein Garant für die gekonnte Umsetzung von Lohngerechtigkeit sein kann. Viel mehr empfiehlt es sich, dass die Gehaltserhöhungen, die unter anderem durch Erreichen eines höheren Senioritätsgrades erreicht werden, aus klaren nachvollziehbaren Kriterien abgeleitet werden, die einerseits für alle Mitarbeiter gelten und auch für alle Mitarbeiter vollends transparent sind und in einer wertschätzenden Art und Weise vermittelt werden.    Auswertung des Gehaltsbenchmarks 2017 Ein besonderes Merkmal unseres Gehaltsbenchmarks ist die Art und Weise, wie die Datenerhebung von Jobwert.info funktioniert. In einem jährlichen Turnus initiieren wir unter der Leitung von Akos Toth die größte Gehaltsdatenerhebung im ostdeutschen Raum. Im Gegensatz zu konventionellen Gehaltsvergleichen, die als eine Massenumfrage an Arbeitnehmer konzipiert ist (Beispiel: StepStone Gehaltsreport), bezieht der Gehaltsbenchmark des Empfehlungsbundes seine Datensätze von den Lohnbuchhaltungen unserer teilnehmenden Unternehmen.  Seit 2012 haben über 100 Unternehmen an unserem Gehaltsvergleich teilgenommen. Seit unserem letzten Gehaltsbenchmark 2016 haben sich allein für die Regionen Sachsen und Sachsen-Anhalt mittlerweile über 6000 Datensätze aus ca. 60 Unternehmen angehäuft. Dabei setzen wir auf Boxplot-Diagramme zur realistischen Visualisierung unserer Datensätze. Mit Jobwert.info können wir nicht nur...

Das Update von Kanaleo - Candidate-Experience leicht gemacht

In unserem zweiten Nachtrag zum Event offenes Expertenforum Personalmanagement 2017 wollen wir natürlich unsere Ergebnisse denjenigen nicht vorenthalten, die an unseren Veranstaltungen in Dresden und in Leipzig leider nicht teilnehmen konnten. In diesem Nachtrag wollen wir die Keynote zur Vorstellung unserer Updates des Kanaleo-Fragebogens näher beleuchten.  Gutes Personalmarketing wird immer wichtigerDass gutes Personalmarketing ein entscheidender Faktor für die Arbeitskraftgewinnung ist, steht außer Frage. Gerade in der heutigen Zeit, die geprägt ist vom Fachkräftemangel,  Wertewandel der Kandidaten und dem sogenannten "War for talents", ist es wichtiger denn jeh, gezielt Personalmarketing einzusetzen. Und um genau zu wissen, welche Personalmarketingkampagnen am erfolgsversprechensten sind, lohnt es sich Bewerberrückläufe genau zu analysieren. Bei dieser Analyse unterstützen wir die Mitglieder des Empfehlungsbunds mit Kanaleo und seinen Umfragebögen, die es ermöglichen genau herauszufinden, auf welchem Weg die Bewerber zu einem Unternehmen finden. Durch regelmäßige Überarbeitungen des Kanaleo-Fragebogens, konnten wir unsere Version der Bewerberrücklaufanalyse an den neusten Stand der empirischen Verhaltensforschung anpassen. Dabei herausgekommen ist ein verhaltensorientierter Fragebogen. Wo früher die reine Abfrage von Recruitingkanälen und Medien im Vordergrund stand, liegt nun der Fokus des überarbeiteten Fragebogens auf dem Suchverhalten der Kandidaten. Kanaleo versucht Antworten darauf zu finden, wie ein Bewerber auf das Unternehmen und seine offenen Stellen aufmerksam geworden ist. Verhaltensorientierter Fragebogen unter der Lupe Warum ist eine Candidate-Experience-Abfrage von so großer Bedeutung? Wir sind davon überzeugt, dass ein solcher Fragebogen die sicherste Methode ist, um festzustellen, wie ein Kandidat auf ein Unternehmen aufmerksam geworden ist. Denn herkömmliche Bewerbertrackingmethoden können nur schwer und vor allem nur unzureichend Auskunft darüber geben, woher Stellenanzeigen-Interessenten kamen. Ein Bewerbermanagement-System (BMS) kann beispielsweise zählen, wie viele Klicks eine Stellenanzeige in einer abonnierten Stellenbörse erhalten hat. Allerdings berücksichtigt ein BMS keine Faktoren, die sich nicht durch Klicks messen lassen  - wie beispielsweise Empfehlungen von Freunden und Bekannten oder Werbung auf Firmenfahrzeugen. Und genau da liegt die...

Umfragestart - Einschätzung von Karrieremessen als Recruitingkanal

Auch in diesem Jahr starten wir unsere Umfragerunde an Personaler über ihre Erwartungen an Karrieremessen. Vom 1. Juni 2017 bis zum 31. August haben Sie als Aussteller auf Karrieremessen Gelegenheit Ihre Einschätzung zum Recruitingerfolg, sowie über Trends und Entwicklungen der Karrieremessewirtschaft Auskunft zu geben. Die Umfrage nimmt in etwa 5 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch und nach Beendigung der Umfragerunde erhalten Sie exklusiven Zugriff auf den Jobmessekompass, der Messeanalysetool und Messefinder auf intuitive Weise vereint. Jetzt teilnehmen über diesen Link Ziel unserer Befragung ist es einen Performance-Indikator für Karrieremessen herauszuarbeiten. Als exklusives Auswertungsergebnis unserer Umfrage steht jedem Umfrageteilnehmer ein Karrieremessen-Benchmark mit dem treffenden Titel Jobmessekompass zur Verfügung, der aus den gemeinsam aggregierten Daten einen übersichtlichen Performance-Vergleich von Karrieremessen unter verschiedenen Kriterien erlaubt.  Der Jobmessekompass dient als Orientierungshilfe im Jobmessedschungel Unsere Studie ist als Delphi-Befragung konzipiert. Sie ist ausschließlich an Ausstellern auf Job-, Karriere- und Firmenkontaktmessen gerichtet und die Auswertungsergebnisse sind in erster Linie für Aussteller von Interesse. Hier gelangen Sie zur Umfrage auf Trendea Umfrage: Einschätzung von Karrieremessen als Recruitingkanal Methodik der Studie - Einschätzung von Karrieremessen als Recruitingkanal In der Regel gibt es gute Gründe auf einer Karrieremesse auszustellen. Dass der Hauptgrund in der Personalgewinnung liegt, bedarf hierbei wohl keiner weiteren Erläuterung. Allerdings zeigen jüngere Ergebnisse der Messeforschung (AUMA Messetrend 2017), dass Kundengewinnung nicht das alleinige Ziel für eine Messeausstellung ist. Daneben stellten sich die Informationsbeschaffung über die Zielgruppe und über mögliche Wettbewerber, als auch die eigene Pflege des Unternehmensimage...