RSS Verzeichnis RSS FEED TRANSALEX Spedition
BUSINESS / SPEDITION / TRANSALEX Spedition
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
TRANSALEX Spedition
Feed Beschreibung:
Anbieter Webseite:
https://www.transalex.de
RSS Feed abonnieren:
http://www.transalex.de/feed/

Bahnstrecke eröffnet: Türkei mit Georgien und Aserbaidschan verbunden

Ankara. Nachdem 76 Kilometer Bahnstrecke vom türkischen Kars bis zur georgischen Grenze fertiggestellt wurden, steht nichts einem regulären Güterverkehr über Georgien nach Baku mehr im Wege. Noch in diesem Jahr soll die Strecke eröffnet werden. Auch Personenverkehr soll perspektivisch aufgenommen werden. Auch das letzte Teilstück ist fertiggestellt, die Bahnlinie Kars–Achalkalaki–Tiflis–Baku, kurz KATB oder BTK (Baku–Tiflis–Kars), fiebert nach fast 30 Jahren der Stilllegung ihrer Wiedereröffnung entgegen. Der Güterverkehr soll noch dieses Jahr den Anfang machen, wie türkische Offizielle verlautbaren lassen. Die Streckenführung besteht seit 1899, wurde jedoch in den Jahren 1988 (Personenverkehr) und 1990 komplett stillgelegt. Mit der Wiedereröffnung entsteht eine direkte Bahnverbindung von Istanbul über Tiflis (Georgien) bis nach Baku und weiter nach Turkmenistan und Kasachstan, die durch eine Eisenbahnfähre über das Kaspische Meer erreicht werden können. Auch die wichtigen Schwarzmeerhäfen Georgiens, Poti und Batumi, sind damit an das internationale Schienennetz angeschlossen. Der Neubau des 76 Kilometer langen Abschnitts war durch die schwerwiegenden Differenzen zwischen Ankara und Eriwan im Anschluss an die armenische Unabhängigkeit von 1991 nötig geworden. Ursprünglich verlief die Strecke über armenisches Territorium. Unter dem Protest Armeniens beschlossen die georgische, die aserbaidschanische und die türkische Administration nach 15-jähriger Planung den Neubau einer grenzüberschreitenden Strecke, die das armenische Territorium umfährt. Die restliche Strecke wurde ausgebaut und die Spurbreiten angepasst, so dass ein langwieriges Umsetzen der Züge nicht mehr erforderlich ist. Die Umgehung Armeniens ist auch der Grund, weshalb seitens der EU für das Neubauprojekt keine Gelder flossen. Die neue Strecke ist zwar Teil des geopolitisch wichtigen Transportkorridors Transport Corridor Europe-Caucasus-Asia, eine Streckenführung über Armenien wäre jedoch bedeutend kürzer und weniger kostspielig gewesen. Für die Strecke wird nach erfolgreicher Inbetriebnahme ein Güteraufkommen von 6,5 Millionen Tonnen und eine Fahrgastanzahl von einer Million Reisenden pro Jahr prognostiziert. Bis 2030 soll die Transportkapazität noch einmal gesteigert werden:...

Logistik- und Transport-Trends 2018 – 2020+

Trends, Herausforderungen und Entwicklungen für Versender, Logistiker und Endverbraucher [toc] Irgendwie scheint es, als liegt das Jahr 2020 noch in ferner Zukunft. Allerdings spielt dieses Jahr für langfristige Planungen, Projektierungen und die Umsetzung unternehmerischer Ziele eine große Rolle. Die Logistikbranche ist zunehmend global ausgerichtet, Märkte und Wettbewerb sind einem ständigen Wandel unterworfen. Nach wie vor sind viele Herausforderungen zu bewältigen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den ständig wachsenden Betriebskosten. So bilden die Preissteigerungen bei Kraftstoffen eine zunehmende Belastung für die gesamte Branche. Hinzu kommen Steuern, die den Ölpreis noch weiter verschärfen und immer höhere Lohnkosten. Einerseits verbessert sich der Lebensstandard in den sogenannten Schwellenländern, während andererseits in den westlichen Volkswirtschaften ein stärker werdender Wettbewerb der Arbeitskräfte zu verzeichnen ist. Logistiker müssen nach neuen Innovationen suchen, um ihre Gewinnmargen sicherzustellen. Partnerschaften und Netzwerke ergänzen sich gegenseitig, während sich ständig verändernde Anforderungen immer mehr Flexibilität fordern. Die westlichen Märkte legen ihren Fokus immer mehr auf Hightechprodukte, deren Käufer einen schnellen und oftmals kostenlosen Versand erwarten. Allerdings zählen sogenannte Schwellenländer wie China oder Indien heute zu den führenden Herstellern eben jener Hightechprodukte. Sie verzeichnen eine ständig steigende Nachfrage nach Gütern, die früher für die meisten Haushalte nahezu unerschwinglich waren. Hinzu kommen die wachsende Vielfalt und Verfügbarkeit von Produkten, die Möglichkeit von Preisvergleichen durch das Internet und ein wachsendes Verkehrsaufkommen. Wie sind die Logistik- und Transporttrends 2018 bis 2020? Worauf müssen sich Logistiker einstellen? Welche Innovationen sind zu erwarten? Zahlreiche Unternehmen, wie DHL oder Audi beschäftigen sich schon heute mit Chancen und Risiken für Logistikabläufe und die Arbeitswelt. So wird das Trendthema "Digitalisierung" aber auch "Big Data" kontrovers behandelt. Hinzu kommen Schlagworte wie Individualisierung in der Logistik, oder "Logistics on Demand" wie auch "Integrated Commerce". . Logistik-Trend: Intelligente...

Gipfel zur “Neuen Seidenstraße” zwischen Asien & Europa

Über die Gründung einer Logistik-Partnerschaft schlossen Russland und Mecklenburg-Vorpommern eine Absichtserklärung. Energieminister Christian Pegel bestätigte es auf der „Transport Logistic“ Messe am 11. Mai in München und fügte hinzu: „Den Standort Mecklenburg-Vorpommern festigen wir somit als Handelsknotenpunkt zwischen Europa und Asien“. In Mecklenburg-Vorpommern werden künftig Transporte, welche über Schiene oder Straße aus China, Russland oder Kasachstan ankommen, zusammengeballt und dann weiter nach Nord- und Osteuropa gelenkt. Chinas Führung spricht von einem neuen Handelsnetzwerk zwischen Asien und Europa. Hochgeschwindigkeit- Zugstrecken, Straßen und Häfen werden gebaut. Ein Teil der „Neuen Seidenstraße“ soll ebenfalls der Hafen Rostock werden. Die Deutsche-Bahn-Tochter DB Cargo Russia und der deutsche Logistikdienstleister Satori & Berger, der Wirtschaftsclub Russland und das Logistikkomitee des Russischen Unternehmensverbandes, der Landesverband der Hafenwirtschaft Mecklenburg Vorpommern und die Hafengesellschaft Port of Rostock sowie das vorpommersche Handelsunternehmen Viela Export bestätigten das Memorandum. Deutschland möchte Beziehungen zu Asien vertiefen Am Sonntag, 14. Mai 2017 trafen sich mehr als 100 Ländervertreter in Peking zu einem zweitägigen Gipfel zur „Neuen Seidenstrasse“. Dazwischen waren 29 Staats- und Regierungschefs. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping warb für die Neue Seidenstraße und erwartet eine Ankurbelung der Wirtschaft. Nach seinen Worten wird sie ein Netz für Entwicklung und Handel zwischen Asien und Europa werden. Darüber hinaus investiert China Milliarden, auch in anderen Ländern, für Transportwege und Verkehrsverbindungen. 68 Länder unterschrieben Kooperationsabkommen mit China und sicherten den selbständigen und inklusiven Handel zu und planen eine offene Wirtschaft zu entwickeln. Während des Gipfels stellte Xi Jinping insgesamt 54 Milliarden in Aussicht, wonach der „Seidenstraßen“-Fond mit weiteren 14 Milliarden aufgestockt werden soll. Die dpa referierte, dass auch Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries teilnahm und für offene Märkte und freien Handel warb. Die EU-Staaten wollten die Abschlusserklärung nicht unterzeichnen, weil, nach dpa Berichten, China nicht gewillt sei, europäische Anliegen umzusetzen. Nennenswert sind die europäischen Sozial- und Umweltstandards....

Handel mit Iran wieder im Aufwind – gute Perspektiven für die deutsche Wirtschaft

Im Juli 2015 konnten sich der UN-Sicherheitsrat und Teheran in Wien einigen, dass der Iran zukünftig eine Nutzung seiner Atomtechnik ausschließlich zu zivilen Zwecken verfolgen wird. Ab diesem Moment konnten die seit Beginn des Jahrtausends verhängten westlichen Handels- und Finanzsanktionen schrittweise wieder aufgehoben werden. Eine gute Nachricht für die deutsche Wirtschaft, denn vor dem Handelsembargo war Deutschland der stärkste Wirtschaftspartner des Iran. Zwischenzeitlich hat China diese Position besetzt. Im Oktober 2016 reiste Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel mit einer Wirtschaftsdelegation nach Teheran, um die Weichen für die erneute Aufnahme der bilateralen Beziehungen zu stellen. Ihm folgten bald die Ministerpräsidenten der Länder mit ebenfalls ausgewählten Vertretern aus Industrie und Wirtschaft. Die Sanktionen haben ihre Spuren im Iran hinterlassen. Das Land benötigt dringend Investitionen. Allen voran muss die petrochemische Industrie wieder aufgebaut werden. Sie ist wichtigster Wirtschaftsfaktor, denn der Iran besitzt 10 Prozent des weltweiten Ölvorkommens. Aber auch weitere Wirtschaftszweige wie die Automobilproduktion, die Medizintechnik und auch die Konsumgüterindustrie sind zentral. Das Land hat einen enormen Nachholbedarf. Deutsches Know-how ist im Iran besonders gefragt Der VDMA, Verband des deutschen Anlagen- und Maschinenbaus, sieht gute Chancen für deutsche Unternehmen. Volker Treier, der Außenwirtschaftschef des DIHK, Deutschen Industrie- und Außenhandelskammertages, prognostizierte gleich nach der Wiener Einigung, dass sich die Exporte innerhalb von zwei Jahren verdoppeln können. Tatsächlich stiegen sie in 2016 zunächst nur um verhaltene 30 Prozent. Aber schon im September wuchsen sie um 80 Prozent an, so die Zahlen der Deutsch-Iranischen Handelskammer. Auch für die Logistik sind die Perspektiven gut. Nicht nur, dass mit den wiederauflebenden Handelsbeziehungen auch der Güter- und Warenverkehr anwachsen wird, der Iran räumt dem Auf- und Ausbau seiner Infrastruktur höchste Priorität ein. Zahlreiche Projekte fokussieren den Ausbau des Schienenverkehrs und befinden sich bereits in der Planungs- und Startphase. "Das heute überwiegend noch einspurige Netz solle...

Kasachstan profitiert kräftig vom Transitgüterverkehr

Kasachstan verdient ca. 797 Millionen Euro am Transitgüterverkehr. Eine stolze Summe, die wir im Nachfolgenden "beleuchten" möchten... Kasachstan, ein Drehkreuz des zentralasiatischen Handels Kasachstan gilt seit einigen Jahren als Dreh- und Angelpunkt, denn von hier werden die neu entstehenden Wirtschaftszentren, die sich an der chinesischen Westgrenze befinden, mühelos erreicht. So ist es kein Wunder, dass sich in Kasachstan die Einnahmen des Transitgüterverkehrs im direkten Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt haben. An dieser Stelle sollen ein paar Zahlen das positive Ergebnis belegen. So wurden im vergangenen Jahr die unterschiedlichsten Güter durch diese zentralasiatische Republik befördert, wobei das Umschlagsvolumen mit ca. 105.000 TEU beziffert werden kann. Im Jahre 2015 dagegen betrug das Umschlagsvolumen "nur" 47.000 TEU. Der Transitgüterverkehr kann also auf ein ordentliches Plus verweisen, was sich in 267 Milliarden Tenge, also 797 Mio. EUR, und einer Umsatzsteigerung um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, mehr als deutlich ausdrückt. Asien und Europa rücken näher zusammen Es kann mit Fug und Recht von einem Transportkorridor gesprochen werden, der da zwischen Asien und Europa agiert. Sage und schreibe 100 Güterzüge pro Woche bevorzugen den Weg durch die zentralasiatische Republik Kasachstan, wobei ihre Ziele in 11 verschiedenen Richtungen liegen. Wie aus dem Ministerium für Investitionen und Entwicklung verlautete, gilt es in Kasachstan als langfristiges Ziel, diesen bedeutenden Transportkorridor zwischen den beiden Kontinenten Europa und Asien kontinuierlich weiter auszubauen. In diesem Kontext wurde auch auf den Transport aus dem chinesischen Hafen Lianyungang verwiesen, denn das Containervolumen, welches von dort durch Kasachstan transportiert wurde, betrug im Jahre 2016 schon 175.000 TEU, eine Zahl, die aufhorchen lässt, oder? Das Ziel ist die 2-Millionen-Marke bis 2020! Ganze 2 Millionen Container bis zum Jahr 2020, ein großes Ziel, das es gilt zu erreichen. Im Detail bedeutet das, dass der Anteil des Güteraufkommens...

LKW-Fahrer aus Russland aufgrund höherer Mautgebühren in Streik

Es soll die 2016 eingeführte LKW-Maut, welche auf russischen Fernstraßen gilt, wieder abgeschafft werden. Dies wird von der russischen Vereinigung der Fuhrunternehmer gefordert. Moskau. Am Montag den 27.03.2017 protestierten tausend russische Lastkraftwagenfahrer gegen eine höhere Straßenmaut, in dem sie in Streik getreten sind. Es existieren Meldungen über solche Aktionen aus St. Petersburg, aus Tatarstan, aus mehreren Regionen in Sibirien und auch aus dem fernen Osten des Landes. Die Fahrer stellten Ihre LKWs entlang vieler Fernstraßen ab, wodurch sich diese dort dann auch reihten. Laut Medienberichten rechnete die russische Vereinigung der Fuhrunternehmer damit, dass sich 10.000 Menschen an dem Streik beteiligen und dieser Streik mindestens bis Mitte April andauern wird. Es wird von dem Verband die Abschaffung der 2016 eingeführten Lastwagenmaut auf Fernstraßen gefordert. Die russische Regierung beschloss vergangene Woche, dass die Maut ab Mitte April nicht verdoppelt, sondern um ein Viertel erhöht werden soll. Diese Entscheidung sollte den drohenden Unmut etwas eindämmen. Schon im Herbst 2015 gab es eine erste Protestwelle, wodurch die Regierung die Einführung der Maut mit der Bezeichnung Platon verschieben musste. Angeblich will der russische Staat das Geld für den Straßenbau verwenden. Doch der Vorwurf der eigenen Bereicherung wird hier besonders laut. Ursprünglich sollte die LKW-Maut zum 15. April 2017 von 1,53 Rubel pro Kilometer auf 3,06 Rubel (0,05 Euro) erhöht werden. Der Plan der Regierung ist hier, dass im Laufe des Jahres 23 Milliarden Rubel, welche 375 Millionen Euro entsprechen, eingenommen werden. Das wollen die Lastkraftwagenfahrer aber verhindern. Die russischen Fuhrunternehmen sind überwiegend Kleinstbetriebe, welche nur ein oder zwei Lastwagen besitzen. Dadurch wurde von den Unternehmern eine Rechnung vorgelegt, dass durch die Maut ihre Arbeit unrentabel wird. Besonders ärgerlich für die Branche ist, dass die Maut vom Geschäftsmann Igor Rotenberg betrieben wird, welcher der Sohn eines engen Freundes von Wladimir Putin ist. (dpa/sno)...