RSS Verzeichnis RSS FEED Alle Posts des Blogs
BUSINESS / VERSICHERUNGEN / Alle Posts des Blogs
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Alle Posts des Blogs
Feed Beschreibung:
Hier werden alle Posts des Blog angezeigt
Anbieter Webseite:
http://blog.ergo.de/de/Resources/Feeds/Gesamt.aspx
RSS Feed abonnieren:
https://blog.ergo.de/de/Pages/~/link.aspx?_id=1FE1A9AECB864D10A7D4666A609F97CD&_z=z

Innovationspartnerschaft mit der Factory Berlin

Schon seit vielen Jahren ist ERGO in Berlin präsent – mit unserem Digital Lab, in dem Innovationsprojekte umgesetzt werden, sowie mit verschiedenen Kooperationen, die das Ziel haben, vielversprechende Start-Ups zu fördern. Jetzt haben wir unsere Aktivitäten an einem Ort gebündelt: Wir freuen uns über die neue Innovationspartnerschaft mit der Factory Berlin. Die Factory Berlin ist der erste Business Club für Startups, der Gründern, Investoren, Freelancern und etablierten Unternehmern eine Plattform für die gegenseitige Vernetzung anbietet. Auf derzeit über 16.000 Quadratmetern bringt die Factory große Technologie-Unternehmen mit Start-Ups sowie jungen Talenten zusammen. Weitreichende Partnerschaft „Die neuen Partnerschaft ist weitreichend“, erläutert Gregor Wiest, Head of Innovation bei ERGO. „Mit der Factory Berlin haben wir einen starken, neuen Partner gefunden, um unser Innovationsmanagement in Berlin neu aufzustellen – zudem haben wir gemeinsam mit dem ERGO Vertrieb ein Vertriebsbüro eröffnet. In dieser kreativen Umgebung werden wir neue Impulse aufnehmen und unsere Aktivitäten künftig noch stärker an den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichten.“ Kooperationen mit Acceleratorn und die Förderung von Start-Ups Ulrich Kleipaß verantwortet das Innovation Scouting bei ERGO und ist unter anderem für die Kooperationen mit Acceleratorn und die Förderung von Start-Ups zuständig. Er erhofft sich viel von dem Umzug in die Factory: „Wir bündeln unsere Innovationsaktivitäten jetzt an einem zentralen Standort. Unser Innovation Lab und Innovation Scouting können auf das internationale Startup- und Technologie-Netzwerk der Factory zugreifen. Zudem ermöglicht uns die Kooperation mit der Factory, die Suche nach vielversprechenden Start-Ups stärker an unseren Bedürfnissen auszurichten.“ Neue Heimat fürs Digital Lab Auch für das Lab, das bislang im Berliner Betahaus beheimatet war, bietet die Bündelung der Innovationsaktivitäten an einem Standort vielversprechende Perspektiven. Sebastian Pitzler, Leiter des Labs: „Durch die Partnerschaft mit der Factory werden wir Teil einer pulsierenden Community aus Startups...

ERGO meine Stadt – Eindrücke beim Praktikum

Alles unter einem Dach – vom Wäscheservice über Chai Latte bis hin zum Karate-Training. Im Laufe meines Praktikums im Social-Media-Team bei ERGO konnte ich nicht nur viel fachliche Erfahrung sammeln, sondern auch die vielfältigen Mitarbeiterangebote kennenlernen. Ein Wäscheservice, eine Bibliothek, ein Bankautomat, eine Poststation und eine Druckerei – auf meinen Wegen durch das Haus habe ich viele spannende Entdeckungen gemacht. Die ERGO Hauptverwaltung in Düsseldorf ist fast wie eine kleine Stadt. Es gibt sogar eine Kinderbetreuung. Und obwohl ich ein Kunstbanause bin, hat mich der große Sammlungsbestand an Kunstwerken sehr fasziniert. Nicht zu vergessen: Es gibt zwei Kantinen für die knapp 4.600 Mitarbeiter, die am Standort Düsseldorf arbeiten. Das Wichtigste: die Verpflegung Auswärtsessen gehört zum Studentenleben und da bin ich einiges gewöhnt. Nichtsdestotrotz ist mir als Sportlerin gutes Essen wichtig. Das Angebot von ERGO Gourmet hat mich positiv überrascht. Jeden Tag gibt es eine große Auswahl und Vielfalt an Gerichten. Mein persönliches Highlight: der Pulled-Pork-Burger! Auch für den Hunger zwischendurch gibt es vielfältige Abhilfe – die Automatenbar und vor allem die Kaffeebar. Chai Latte gibt es in der Uni nicht. Das man seine Pause beim „Eat and speak – open language lunch" auch mal auf Englisch verbringen kann, habe ich leider zu spät entdeckt. Eine tolle Möglichkeit seine Kenntnisse in entspannter Atmosphäre zu verbessern. Vielfältige Sportangebote Als Karateka interessiert mich besonders das Sportangebot. ERGO sports bietet wirklich eine Menge toller Angebote. Als Mitarbeiterin würde ich diese auf jeden Fall nutzen und auch in andere Sportarten schnuppern. Vielleicht schaffe ich es vor dem Ende meines Praktikums noch, mal beim Karate-Training vorbeizuschauen. Netzwerken – Praktikantentreffen Auch speziell für uns Praktikanten gibt es ein Angebot. Regelmäßige Praktikantentreffen bieten die Möglichkeit, sich über die Tätigkeiten anderer Praktikanten...

Direktionsagentur Lüftner: Jung, locker, digital…

Die Direktionsagentur Lüftner in Wendelstein bei Nürnberg erprobt neue Wege, um mit den Kunden zu kommunizieren. Das Agentur-Team ist schnell, pragmatisch, nahbar. Und dank Facebook und WhatsApp in Notfällen jederzeit erreichbar – auch schon sehr früh am Tag. Bis draußen auf den Flur schallen das Lachen und die Stimme von Benjamin Lüftner: „Das ist eine ganz bittere Nummer, nicht zu toppen!“ Die Rede ist von der Musik drinnen, vom 90er-Pop-Sternchen „Blümchen“. Sie trällert ihren einzigen Hit, „Herz an Herz“, in voller Lautstärke. Soundcheck in der Direktionsagentur Lüftner. Der Chef will testen, was die neuen Lautsprecher hergeben. Zum Jahresanfang hat das Team neue Büroräume bezogen. Am anderen Ende des Gangs, nur ein paar Meter weiter in einem Einkaufszentrum in Wendelstein bei Nürnberg. Und doch hat sich hier einiges verändert. Die neuen Räume tragen die Handschrift von Junior Benjamin, der die Agenturleitung vor zwei Jahren von seinem Vater Reinhold übernahm. „Hier können im Sommer Lounge-Möbel stehen“, der junge Chef deutet auf den großen Balkon. „Und hier ist unser Social-Media-Arbeitsplatz.“ Lounge? Social Media? Die Agentur Lüftner hat sich verjüngt. Anzug und Krawatte bleiben meist im Schrank hängen. Kunden melden sich per WhatsApp (Tel. 0179/9228444) oder vereinbaren Termine via Facebook. „Wir sind immer für Dich erreichbar“, verspricht die Agentur. Wenn der Kunde morgens um sechs feststellt, dass bei ihm eingebrochen wurde, und wissen will, was sein Versicherungsschutz abdeckt, bekommt er morgens um sechs eine Antwort. „Wir reden, wie uns der Schnabel gewachsen ist.“ Die Franken sind pragmatisch – und gut gelaunt. Bei Lüftners wird Blödsinn gemacht, gelacht, und es werden Witze erzählt. „So sind wir eben“, sagt Benjamin Lüftner. „Wir führen keine standardisierten Verkaufsgespräche mit den üblichen Formulierungen. Wir reden, wie uns der Schnabel gewachsen ist. Und ich komme so zu meinen...

Insurtechs präsentierten innovative Ideen

Vergangene Woche fand der zweite Demo-Day vom StartupBootCamp InsurTech in London statt. Unter den mehr als 700 Gästen waren auch mehrere Kollegen von Munich Re, ERGO und ERGO Direkt. ERGO und Munich Re sind Partner von StartupBootCamp InsurTech. Start-ups aus Südafrika, Schweden, Spanien, Frankreich, USA und Großbritannien präsentierten ihre Unternehmen und Geschäftsideen jeweils in einem fünfminütigen Pitch. Diese Newcomer zielen speziell auf den Versicherungsmarkt und fokussieren sich auf potentielle Zukunftsmodelle. Ein Beispiel ist die Nutzung von On-Demand-Versicherung über Handy-Apps (Tikkr) oder die Absicherung einer Emotion von Events & Veranstaltungen wie Musik-Gigs (Sharenjoy). Diese Start-ups basieren auf neuen Technologien wie AI (künstliche Intelligenz) oder Blockchain. Die Geschäftsführerin Sabine VanderLinden eröffnete die Veranstaltung mit der Aussage, dass inzwischen über 100 Mio. US Dollar in die Start-ups von Startupbootcamp (global) investiert wurden. Dies beweise, dass die Aktivitäten und das Engagement zu einem frühen Zeitpunkt der Gründung von neuen Start-ups ein erfolgreiches Konzept sei. Becky Downing, Alumni aus der letztjährigen Veranstaltung, eröffnete die Pitches. Sie ist Gründerin und CEO von Buzzmove. Downing riet den Teilnehmern, „die neue digitale Realität“ zu umarmen: „Die aufkommenden Technologien wie AI-inspirierte Maschinenlerntechniken, Blockchain und andere neue Innovationen ermöglichen enorme Möglichkeiten.“ Mit Cbien war auch ein reiferes Start-up im Programm vertreten, um Ratschläge zu geben und Wissen mit den Kollegen zu teilen." CBien ist eine digitale Asset-Management-Plattform, die Gebrauchsgüter bewerten und eine traditionelle Absicherung anbieten kann und den Benutzern hilft, eine Absicherung für Nischen, ungewöhnliche oder teure persönliche Gegenstände, wie Kameras, Antiquitäten oder Uhren zu erhalten. Dabei bietet Cbien eine Echtzeit-Marktwert Preisevaluierung an. David Gascoin, CEO und Mitbegründer von CBien, beschrieb die Inbetriebnahme als „eine digitale Inventarplattform, die die gemeinsame Nutzung von Kunden, Versicherung und der Wirtschaft ermöglicht“. Nach den Präsentationen hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit die Start-ups...

ERGO Hackathon 2017: Prototypen für die Praxis

Nutzen fürs Unternehmen – Spaß für die Teilnehmer Die Fachabteilung benötigt ein Produkt, der IT-Nachwuchs setzt es um: Beim ersten unternehmensinternen ERGO Hackathon haben 27 Studierende vom 6. bis zum 7. April fünf Prototypen für die Praxis entwickelt. Und zwar im Wettkampf gegeneinander – und gegen die Zeit. Der ERGO Standort Düsseldorf am vergangenen Donnerstag: Der Konferenzsaal „Berlin“ mit seinen holzvertäfelten Wänden und der antiken Standuhr scheint sich in ein Start-up verwandelt zu haben. Notebook-Tastaturen klackern, Stifte kratzen über Flipboards und 27 junge IT-Talente diskutieren in gedämpftem Tonfall über „interaktive Fragebäume“, „dynamische Schadensmeldeformulare“ und das optimale Layout von „Kunden-Dashboards“. Die sechs Frauen und 21 Männer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren sind Mitarbeiter von ERGO und ITERGO und studieren Wirtschaftsinformatik und BWL im Dualen System. Ihr Auftrag beim ersten unternehmensinternen ERGO Hackathon hatte es in sich: Unter Zeitdruck – und im Wettkampf untereinander – sollten sie Entwicklungsthemen und Produktideen aus den ERGO Fachabteilung in funktionierende Prototypen verwandeln. 24 Stunden später mussten ihre Entwicklungen vor einer Jury aus Abteilungsleitern, Geschäftsführern und Vorständen bestehen. Kreativität und Teambuilding „Sie alle hier sind Teil unserer digitalen Transformation“, hatte ihnen Mark Klein, der Chief Digital Officer (CDO) von ERGO, vor Beginn des Countdowns zugerufen. Das motivierte zusätzlich: Die Studierenden bildeten fünf Teams, schnappten sich je eines der zur Auswahl gestellten Entwicklungsthemen und legten los. Gefordert waren unter anderem Tools zur Schadenmeldung, zum optimalen Cyberschutz und eine Notfall-App für Autounfälle. „Für das Unternehmen hat ein Hackathon den Vorteil, dass sich hierbei in kurzer Zeit auch solche Ansätze ausprobieren lassen, die im hektischen Alltag wenig Chancen auf Umsetzung haben“, sagt Burkhard Bujotzek vom Bildungsboard der ITERGO und Mitorganisator des Events. Als „Programmierwettbewerb im klassischen Sinne“ sieht er den Hackathon allerdings...

Was macht ein Kunsthistoriker bei ERGO?

Johannes Kasek hat es oft mit echten Schätzen zu tun: Er bewertet Kunstgegenstände und deren Risiken. Seit 2016 arbeitet der Kunsthistoriker als Kunstsachverständiger in der Abteilung Kunst- und Valorenversicherung bei ERGO und zeichnet außerdem als Underwriter Risiken für das Unternehmen. Herr Kasek, als Kunsthistoriker sind Sie doch sicher ein Exot bei ERGO. Wie geht es Ihnen damit? Johannes Kasek: Selbstverständlich unterscheide ich mich mit meinem Werdegang deutlich von meinen Kollegen. Anders als viele andere trage ich zum Beispiel keine Krawatte – das bekomme ich manchmal scherzhaft zu hören. Ich fühle mich aber sehr wohl in der Versicherungswelt. Schon vor meinem Einstieg bei der ERGO habe ich in dieser Branche gearbeitet und dabei auch schon die typische Versicherungssprache und die Arbeitsweise kennengelernt. Welche Aufgaben haben Sie heute auf dem Schreibtisch? Und mit welchen Fragestellungen setzen Sie sich als Underwriter auseinander? Vorhin bekam ich eine Anfrage von einem Privatkunden zu historischen japanischen Waffen auf den Tisch. Sie können sich denken: Das ist nicht gerade mein Spezialgebiet. Ich muss nun sorgfältig recherchieren, um den Wert dieser Kunstgegenstände ermitteln zu können – zum Beispiel in Preisdatenbanken im Internet oder in Bibliotheken, oder einen externen Gutachter hinzuziehen. Hier spielen auch Kriterien wie Künstler, Entstehungsjahr, Größe des Werks und eventuelle Vorschäden eine Rolle. Neben der Kunst bewerte ich als Underwriter aber auch das Risiko. Wie geht der Kunde mit seinem Kunstwerk um? Welche mechanischen oder elektronischen Sicherungen sind nötig, um es vor Diebstahl zu schützen? Anhand vergleichbarer Verkaufsergebnisse bestimme ich dann den Versicherungswert und unterbreite dem Kunden ein Angebot. Museen oder Galerien berate ich außerdem bei Fragen zu Transport, Verpackung und Restaurierung ihrer Kunstgegenstände. Was hat Sie dazu gebracht, den Weg in die Versicherungsbranche einzuschlagen? Ich finde es faszinierend, die Kunst selbst, aber auch den Kunstmarkt...