RSS Verzeichnis RSS FEED Taubenschlag-Nachrichten
GESUNDHEIT / GEHöRLOSE UND SCHWERHöRIGE / Taubenschlag-Nachrichten
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Taubenschlag-Nachrichten
Feed Beschreibung:
Portal für Hörgeschädigte
Anbieter Webseite:
http://www.taubenschlag.de
RSS Feed abonnieren:
http://www.taubenschlag.de/html/rss.xml

Sandmann ab 3. April in DGS

Berlin - Der Sandmann bekommt bei seinen Reisen durchs Traumland künftig "Gebärdensprachdolmetscher" (= eher hörgeschädigte Kinder und Jugendliche als DGS-Darsteller/innen) zur Seite. Wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) am Donnerstag mitteilte, übersetzen gehörlose Kinder und Jugendliche den Sandmann ab dem 3. April in Gebärde. Sie würden immer dann eingeblendet, wenn die Geschichte es erfordere. Die Videos seien täglich über das Internet zu sehen. In den meisten Fällen könnten auch Untertitel zugeschaltet werden. Der RBB wolle die barrierefreien Angebote weiter ausbauen, sagte Intendantin Patricia Schlesinger. „Der Sandmann mit seinen zahlreichen Fans geht mit gutem Beispiel voran: Er baut eine Brücke zwischen den Welten Hörender und nicht Hörender.” (Berliner Zeitung)

Supervision: die eigene Arbeit reflektieren

Wer viel mit Menschen arbeitet, braucht selbst Unterstützung. Daher besprechen Lehrer, Pfarrer oder Therapeuten oft mit einem Supervisor, was sie im Beruf belastet und wie sie damit umgehen können. Supervision hat sich in vielen sozialen und medizinischen Berufen etabliert. Auch Gebärdensprachdolmetscher finden sich oft in schwierigen Situationen – etwa wenn sie im Gericht arbeiten oder in emotionalen Gesprächen vermitteln. Da Gebärdensprachdolmetscher in der Regel freiberuflich tätig sind, fehlt ein Rahmen, in dem man sich mit anderen über professionelle Probleme einfach austauschen kann. Inwieweit Supervision hier weiterhelfen kann, diskutierten am vergangenen Freitag rund 100 internationale Vertreter aus Wissenschaft und Praxis an der Hochschule Landshut.

Führungen des Hamburger Museumsdienstes, 2. Quartal

Eine bunte kulturelle Mischung bieten Martina Bergmann und Gunda Schröder in ihren Führungen für Gehörlose und Schwerhörige, u.a.: Die Ausstellung „Elbphilharmonie“ läuft nur bis 1. Mai 2017, dort wird die Entwicklung dieses neuen Hamburger Wahrzeichens dokumentiert. Eine sehr vielseitige Ausstellung, die Sie nicht verpassen sollten! In „EisZeiten – Die Menschen des Nordlichts“ wird das Leben der Menschen in der Arktis gezeigt. Hierbei geht es vor allem darum, wie sich die Lebensgewohnheiten und der Umgang mit Extremtemperaturen verändert hat – auch durch die Folgen des Klimawandels. Um die Veränderungen in der Welt, die die Menschheit vor große Herausforderungen stellen, geht es auch in der Ausstellung „Food Revolution 5.0 – Gestaltung für die Gesellschaft von morgen“. Ein sehr wichtiges und spannendes Thema! Die sehr beliebte Ausstellung „Game Masters“ läuft noch weiter – sie zeigt, wie sie sich Computerspiele und vor allem ihr Design über die letzten 50 Jahre entwickelt haben. Eine spannende und farbenfrohe Schau! Hier gibt es viel anzufassen und auszuprobieren und alle Ausstellungsstücke mit gesprochenem Text sind untertitelt!

'Diener zweier Herren' in Regensburg

Das Deutsche Gehörlosen-Theater e.V. tritt nach erfolgreichen Auftritten in München, Kempten und Esslingen als nächstes in Regensburg auf, am Samstag, den 25.03.2017 um 15 Uhr im Theater an der Universität, Albertus-Magnus-Str. 4. Weitere Infos unter Termine

Hospizbegleiterkurs

Damit kein Mensch alleine sterben muss, gib es ab Mai 2017 einen Hospizbegleiterkurs für Gehörlose in München. Was machen Hospizbegleiter? • Sterbenden und ihren Familien und Freunden helfen • Zeit und Aufmerksamkeit schenken • Sie lassen sich von Probleme und Trauer erzählen. • Die Wünsche des Sterbenden sind immer das Wichtigste. • Sie sind einfach für die Kranken und Sterbenden da. Die Arbeit als Hospizbegleiter ist ehrenamtlich. Wo: Evang. Gehörlosenseelsorge in der Landwehrstr. 15, in München stattfinden. Wann: Beginn ist am 20./21.Mail 10-18 Uhr Wie lange: insgesamt 7 Wochenenden bis Januar 2018 Anmeldung bei: Iris Feneberg: hospizarbeit@verein-jsb oder Fax: 0911/214 13 22 Anmeldeschluss: 24.2.2017 - es gibt noch freie Plätze! Kosten: 30,-€

Höhere Zuzahlung für die Pflege gehörloser Eltern?

Dass Kinder für die Pflege der Eltern manchmal zuzahlen müssen, ist bekannt. Dass allerdings für eine gehörlose Frau noch 460€ zusätzlich gezahlt werden sollten, ist ein Unding. Zur "Strafe", weil sie gehörlos ist!?! Anja und Renate Walte haben sich dagegen gewehrt, für ihre gehörlose Mutter diese Zuzahlung zu leisten, und sie haben vor Gericht Recht bekommen. Aber wer muss jetzt zahlen? Darüber wird vor Gericht weiter gekämpft, womöglich bis hin zum Bundesgerichtshof. Nervenaufreibend und kostspielig für die beiden CODA-Töchter. Aber sie geben nicht auf! Morgen berichtet Sehen statt Hören über den Fall.