RSS Verzeichnis RSS FEED Brinkmann und Partner Pressemitteilungen zum Fall
INSTITUTIONEN / WIRTSCHAFTSPRüFER / Brinkmann und Partner Pressemitteilungen zum Fall
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Brinkmann und Partner Pressemitteilungen zum Fall Heros
Feed Beschreibung:
Aktuelle Pressemitteilungen der Sozietät Brinkmann und Partner
Anbieter Webseite:
http://www.brinkmann-partner.de
RSS Feed abonnieren:
http://www.brinkmann-partner.de/rss/5.rss

Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste GmbH - Übertragung der Rehaklinik Bad Münder

Hannover, 02.05.2017 Die von der Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste GmbH (AWO GSD) in der Eigenverwaltung fortgeführte Rehaklinik Bad Münder wurde mit Wirkung zum 01.05.2017 an die MediClin Betriebs GmbH unter der Federführung von Herrn Rechtsanwalt Dr. Rainer Eckert (Eckert Rechtsanwälte) als Generalbevollmächtigten der AWO GSD und unter Aufsicht des Herrn Rechtsanwalt Manuel Sack (Brinkmann & Partner, Hannover) als Sachwalter übertragen.       Nachdem das von der AWO GSD betriebene Nephrologische Zentrum Niedersachsen in Hann. Münden sowie die Deister-Süntel-Klinik in Bad Münder mit Wirkung zum 01.02.2016 übertragen wurden, konnte nach vollumfänglicher Fortführung des Reha-Betriebs und einem initiierten Investorenprozess nunmehr auch  die Reha-Klinik in Bad Münder auf eine Gesellschaft des MediClin-Konzerns übertragen werden. Die Reha-Klinik Bad Münder verfügt über 140 Betten, deckt die Fachgebiete Urologie und Nephrologie ab und ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover. MediClin betreibt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Reha-Klinik die Deister Weser Kliniken sowie die Seniorenresidenz Deister Weser. Von der Übertragung umfasst ist neben der Immobilie am Deisterhang in Bad Münder auch das gesamte Inventar sowie die immateriellen Vermögensgegenstände. Der Reha-Standort in Bad Münder konnte durch die Übertragung ebenso gesichert werden wie ein Großteil der bestehenden Arbeitsplätze.

Transtec AG aus Reutlingen stellt Antrag auf Schutzschirmverfahren

Transtec AG aus Reutlingen stellt Antrag auf Schutzschirmverfahren Betrieb mit 80 Mitarbeitern läuft weiter; Bandik Thomas zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt. Der Vorstand der transtec AG hat heute, am 4. Mai 2017, beim Amtsgericht Tübingen Gläubigerschutz im Rahmen eines Schutzschirmverfahrens beantragt. Das Amtsgericht hat diesem Antrag entsprochen und Herrn Dr. Leichtle, Stuttgart, als vorläufigen Sachwalter bestellt. Der transtec AG wurde eine 3-monatige Frist zur Ausarbeitung eines Insolvenzplans eingeräumt (sog. Schutzschirmverfahren gem. § 270 b InsO).   Das Schutzschirmverfahren ermöglicht es, im Rahmen einer Eigenverwaltung einen tragfähigen Plan mit dem Ziel der Restrukturierung des Unternehmens zu erarbeiten. Damit sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, das Unternehmen mit einem modifizierten Konzept fortzuführen und es für die Zukunft stark zu machen.   Die ausländischen Gesellschaften der transtec AG sind von dem Verfahren nicht betroffen.   Der erfahrene Sanierungsexperte Bandik Thomas wurde mit Wirkung zum 1. Mai 2017 als Chief Restructuring Officer zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt. Er wird den CEO Mario Kuhn bei der Ausarbeitung eines Insolvenzplans und der Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen unterstützen. Insolvenzrechtlich beraten wird das Unternehmen durch Rechtsanwalt Manuel Sack von der Kanzlei Brinkmann & Partner.   Der laufende Geschäftsbetrieb wird durch das vorläufige Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung und die laufenden Sanierungsmaßnahmen nicht beeinträchtigt. Die Leistungserbringung durch die transtec AG ist in vollem Umfang gewährleistet.   Der Vorstand beabsichtigt, bis 31. Juli 2017 die Umsetzung des "Fitnessprogramms" und damit den Umbau des Geschäftsmodells hin zu einem Lösungs- und Serviceanbieter für smarte IT-Lösungen abzuschließen.   Das Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Bahde ist zum 30. April 2017 einvernehmlich aus dem Vorstand ausgeschieden.

Zukunft des Traditionsunternehmens Bockwoldt in Bad Oldesloe gesichert

Pressemitteilung   Zukunft des Traditionsunternehmens Bockwoldt in Bad Oldesloe gesichert Sachwalter Berthold Brinkmann erzielt gemeinsam mit der Eigenverwaltung Lösung für alle 42 Mitarbeiter •    Betrieb während des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung über ein Jahr fortgeführt –      jetzt Erwerber gefunden und Kaufvertrag geschlossen •    Käuferin wird den Betrieb in Bad Oldesloe in vollem Umfang fortführen   Für die 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Getriebemotorenherstellers Bockwoldt ist eine zukunftsfähige Lösung gefunden: Das etablierte Unternehmen – die Wurzeln gehen über 100 Jahre zurück – wurde an die von dem Lübecker Unternehmer Johann W. von Eicken gegründete Bockwoldt Getriebemotorenwerk GmbH & Co. KG verkauft. Der Kaufvertrag ist bereits notariell beurkundet worden und die Übergabe ist erfolgt.   Der Getriebemotorenhersteller Bockwoldt GmbH & Co. KG erlitt Ende 2015 aufgrund der Insolvenz eines türkischen Hauptlieferanten Produktionsausfälle und wurde deshalb Anfang 2016 zahlungsunfähig. Das Amtsgericht Reinbek ordnete daraufhin das von der Geschäftsführung beantragte Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung an und bestellte den Rechtsanwalt und Steuerberater Berthold Brinkmann, Kanzlei Brinkmann & Partner, zum Sachwalter.      Nach mehr als einem Jahr anspruchsvoller Fortführung des Betriebes in Eigenverwaltung und einer umfangreichen Investorensuche gelang es dem Sachwalter zusammen mit dem Berater der Geschäftsführung, Rechtsanwalt Robert Buchalik, Kanzlei Buchalik Brömmekamp, jetzt einen Erwerber zu finden. Berthold Brinkmann erklärt: „Ich freue mich sehr darüber, dass es uns gemeinsam gelungen ist, den gesamten Betrieb von Bockwoldt in Bad Oldesloe zu erhalten. Alle 42 Arbeitsplätze konnten erhalten werden. Unser besonderer Dank gilt dem Gläubigerausschuss, der das Verfahren intensiv begleitet hat.“ Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.     Bad Oldesloe, 4. Mai 2017     Pressekontakt Sachwalter Berthold Brinkmann   Schellenberg & Kirchberg PR Cord Schellenberg ...

Cinram GmbH: Die Restrukturierungsexperten von Brinkmann & Partner und Wellensiek bearbeiten erstmals bedeutendes Verfahren gemeinsam


Insolvenzverwalter Dr. Jan Markus Plathner findet einen Investor für die Josef Reis GmbH & Co. KG


FREYGEIST lightweight e-Bikes GmbH stellt Insolvenzantrag

FREYGEIST lightweight e-Bikes GmbH stellt Insolvenzantrag Mit Beschluss vom 06.02.2017 hat das Amtgericht Charlottenburg (Aktenzeichen 36f IN 6906/16) der FREYGEIST lightweight e-Bikes GmbH ein allgemeines Verfügungsverbot auferlegt und Rechtsanwalt Thomas Kühn von Brinkmann & Partner zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Das auf die Forschung und Entwicklung im Bereich Elektromobilität spezialisierte Start-up-Unternehmen hatte über die Crowdinvesting-Plattform Companisto 1.108 Investoren gewinnen können, die insgesamt EUR 1,5 Millionen investierten. Bereits am 17.01.2017 hat das Handelsgericht Wien (007), Aktenzeichen 38 S 197/16x, das Konkursverfahren über die namensgleiche österreichische Tochtergesellschaft (Firmenbuchnummer FN 437438t) eröffnet. Zum Masseverwalter wurde der Wiener Rechtsanwalt Dr. Thomas Engelhart, Esteplatz 4, 1030 Wien, bestellt. Der Geschäftsbetrieb der FREYGEIST lightweight e-Bikes GmbH war bereits zum Zeitpunkt der am 23.12.2016 erfolgten Antragstellung zum Erliegen gekommen. Neben seinen Ermittlungen betreffend die Vermögensverhältnisse der Gesellschaft ist der vorläufige Insolvenzverwalter Thomas Kühn derzeit mit der Aufarbeitung der Insolvenzursachen befasst. Eine verlässliche Prognose darüber, wann mit einer abschließenden Entscheidung des Insolvenzgerichts über den Eröffnungsantrag zu rechnen ist, kann aktuell noch nicht getroffen werden. Eine Entscheidung wird öffentlich auf der Seite  https://www.insolvenzbekanntmachungen.de bekannt gemacht. Bei einer Eröffnung des Insolvenzverfahrens werden die Gläubiger zusätzlich schriftlich informiert. Erst nach Eröffnung des Verfahrens kann wirksam eine Anmeldung von Forderungen erfolgen. Es wird gebeten, von zwischenzeitlichen Sachstandsanfragen Abstand zu nehmen. Weitere Informationen: Thomas Kühn ist als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzecht für die Kanzlei Brinkmann & Partner in Berlin und seit über zehn Jahren als Insolvenzverwalter tätig. Er studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Bonn und Münster, gehört den führenden insolvenzrechtlichen Fachvereinigungen an und verfügt über große Erfahrung bei Unternehmenssanierungen in der Insolvenz. Brinkmann & Partner wurde 1980 in Hamburg gegründet und ist heute als Partnerschaftsgesellschaft in 31 Niederlassungen mit mehr als...