RSS Verzeichnis RSS FEED der Prepaid Vergleich 2017
MOBILFUNK / PREPAID-TARIF / der Prepaid Vergleich 2017
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
der Prepaid Vergleich 2017
Feed Beschreibung:
Prepaid Handys, Prepaid Karten und Prepaid Tarife im Vergleich
Anbieter Webseite:
https://www.prepaid-deutschland.de
RSS Feed abonnieren:
http://www.prepaid-deutschland.de/feed/

Kein Dienst oder Limitierter Dienst – Bedeutung und Lösung für diese Meldung

Kein Dienst oder Limitierter Dienst – Bedeutung und Lösung für diese Meldung – Wenn man sein Handy oder Smartphone anschaltet, bekommt man in der Regel auch angezeigt, welchen Netzbetreiber oder welches Netz man nutzt. So sollte es zumindest im Normalfall sein. Es kann aber auch passieren, dass statt des Netzbetreibers die Meldung „Kein Dienst“ oder „Limitierter Dienst“ erscheint. Dann ist es in der Regel nicht mehr möglich, mit dem Handy zu telefonieren oder SMS zu schreiben und meistens ist auch kein mobiles Internet über das Mobilfunk-Netz mehr möglich. So schreibt ein Nutzer bei der Telekom in einem solchen Fall beispielsweise: Ich bin hier am verzweifeln…Ich habe seit ca 3 Tagen jetzt kein Netz mehr. Auf meim Handy steht (Kein Dienst) ich kann nicht mehr Telefonieren und SMS empfangen, nichts geht mehr. Habe eine Karte die ich ca seit 2006 besitze, vorher nie Probleme gehabt. Es ist einenormale prepaid karte. Ich glaube das sie ebentuell gespert sein könnte??… Besonders die Meldung „Limitierter Dienst“ deutet dabei darauf hin, dass man eine Prepaidkarte genutzt hat und diese kurz davor steht, deaktiviert zu werden. Die meisten Prepaid Anbieter haben ein sogenanntes Aktivitätszeitfenster, in denen die Simkarte genutzt werden kann. Wird die Prepaidkarte aber zu lange nicht genutzt oder liegt die letzte Aufladung schon zu lange zurück, werden die Karten häufig vom Anbieter erst passiv geschaltet und dann komplett gekündigt. Es gibt auf dem Markt nur wenige Anbieter, bei denen die Karten unbegrenzt gültig sind. Bei den meisten Discounter ist nach etwa einem Jahr Schluss. Congstar beispielsweise schaltet die Simkarte nachMehr Lesen

Die ALDI Talk Prepaid Karte (Medionmobil) – Erfahrungen, Netz und die Kundenmeinungen

Die ALDI Talk Prepaid Karte (Medionmobil) – ALDI Talk ist die Prepaid Karte des Lebensmittel-Discounters ALDI und wird in Kooperation mit Eplus realisiert. Die Karte kann nur in den Geschäften von ALDI erworben werden und laut Anbieter auch nur dort nachgeladen werden. Die Freischaltung der Karte nach dem Kauf mit den persönlichen Daten erfolgt allerdings über das Internet. ALDI Talk ist ein reines Prepaid Angebot und nutzt das Netz von Eplus und wird über MedionMobile realisiert. Die Abrechnung der Gespräche erfolgt per 60/1 Taktung, eine Mitnahme der alten Rufnummer zu ALDI Talk ist nachträglich möglich und muss separat beantragt werden. Neben dem ALDI Talk Basistarif gibt es mittlerweile noch verschiedene Smartphone Tarife und Flatrates, die zum Tarif dazu gebucht werden können. Im Vergleich mit den anderen Eplus Prepaid Tarifen bietet ALDI nach wie vor einen Community Tarif. Mit 11 Cent pro Minute in alle Netze ist der Tarif aber außerhalb der ALDI Community vergleichsweise teuer. Alternativen: Es gibt sowohl in den Netzen von O2 als auch Eplus mittlerweile günstigere Tarife. So bieten WhatsApp SIM oder Blau.de einen 9 Cent Tarif im Eplus Netz, mit Discotel gibt es sogar einen 6 Cent Tarif und LTE Anbindung im Netz von O2. Der ALDI Talk Basis Tarif im Detail:  11 Cent pro Minute in alle deutschen Netze ausgenommen Sonderrufnummern 11 Cent pro SMS 3 Cent pro Minute zu anderen ALDI Talk Kunden 3 Cent pro SMS zu anderen ALDI Talk Kunden Pro Megabyte Datenübertragung verlangt ALDI Talk nur 24 Cent (ebenso wie Simyo und Blau.de). Die Abfrage derMehr Lesen

Freenetmobile – 8 Cent Tarif ohne Vertragslaufzeit

 Freenetmobile – 8 Cent Tarif ohne Vertragslaufzeit – Mobilcom-Debitel bietet neben Klarmobil mit Freenetmobile eine weitere Discount-Marke an, über die Handytarife sehr preiswert verkauft werden. Neben der FreeFlat, einer Allnet Flatrate für 9.95 Euro monatlich, gibt es auch den sogenannten 8 Cent Tarif von Freenetmobile. Dieser Tarif bietet keine Prepaid-Abrechnung, hat aber auch keine Grundgebühr oder längerfristige Vertragslaufzeit, so dass der Tarif auch für Prepaidkunden durch interessant ist. Mittlerweile wird der 8 Cent Tarif aber auf der Webseite des Unternehmens gar nicht mehr angeboten. Man scheint ihn aus dem Angebot entfernt zu haben. Als Alternative bieten sich die günstigen Tarife von Vodafone und Congstar an: Congstar 9 Cent Prepaid Tarif im D1 Netz der Telekom Callya Prepaid Karte im Vodafone Netz Tarifdetails zu Freenetmobile Kunden von Freenetmobile können mit dem Tarif für 8 Cent pro Minute und SMS in alle deutschen Netze telefonieren bzw. SMS verschicken. Der Tarif hat keine Grundgebühr und keine Vertragslaufzeit, einen Mindestumsatz gibt es ebenfalls nicht. Freenetmobile nutzt dabei das Netz von Vodafone, Gespräche zur Mailbox sind kostenlos, die alte Rufnummer kann problemlos mit zu Freenetmobile genommen werden.  Im Detail sieht der Tarif wie folgt aus: 8 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze 8 Cent pro SMS in alle deutschen Netz 39 Cent pro MMS 19 Cent pro Megabyte Datenübertragung (maximal 7,2Mbit/s) Eine Mindest-Nutzungsgebühr, die es bei anderen Anbieter früher gab, gibt es bei Freenetmobile nicht. Die Simkarte selbst kostet 9.95 Euro und bietet bereits 15 Euro Startguthaben. Wer als Kunden seine alte Rufnummer mit zu Freenetmobile bringt, bekommt sogarMehr Lesen

Blau.de Prepaid Karte – Kunden-Erfahrungen, das Netz und die Tarifdetails

Mit Blau.de gibt es im Netz von Eplus einen weiteren interessanten Prepaid-Discounter der jedoch häufig durch die mediale Präsenz von Simyo in den Hintergrund gedrängt wird. Dabei wäre das an sich gar nicht nötig, denn die Tarife und Konditionen sind bei Blau.de weitgehend identisch. Blau.de ist seit 2005 auf dem deutschen Markt vertreten und konnte den eigenen Kundenstamm durch die Übernahme des Mitbewerbers Debitel Light deutlich steigern. Mittlerweile bietet Blau.de neben den bekannten Prepaid Karten auch eine ganze Reihe von Tarifoptionen, einen Prepaid Surfstick sowie einen Allnet-Flat samt Internet Flat (auf Postpaid Basis) an. Blau.de Nutzer das Netz von Eplus. Bei der Übernahme von Eplus durch die Muttergesellschaft von wurde auf eine Auflösung der Marke spekuliert da es mittlerweile einige neue Marken im Eplus Bereich gibt. Mittlerweile scheint sich das aber nicht bestätigt zu haben, Blau.de wird weitergeführt genau, andere Marken wie  Simyo wurden mittlerweile eingestellt und die Kunden komplett bei Blau integriert. Es gibt aber neben Blau mit ALDI Talk und WhatsApp SIM auch andere Eplus Prepaid Discounter, die weiter geführt wurden. Im Prepaid Bereich werden aktuell mehrere Tarifvarianten angeboten, neben einem reinen 9 Cent Tarif gibt es beispielsweise auch die Allnet Flatrate von Blau für kostenfreie Gespräche in alle deutschen Netze. Prepaid Tarife und Details der Blau Mobilfunk Prepaidkarte Die Blau Prepaidkarte hat keine Grundgebühr und keine monatlichen Fixkosten. Dazu gibt es auch keine längerfristige Vertragslaufzeit – die Karte kann jederzeit auch wieder flexibel gekündigt bzw. still gelegt werden. Dazu gibt es zwei Tarifoptionen, die sich für die Nutzung als Smartphone Tarif eignen.Mehr Lesen

Was bedeutet die Meldung „Höhere Preiskategorie bei der nächsten Aufladung“?

Was bedeutet die Meldung „Höhere Preiskategorie bei der nächsten Aufladung“? – Wer eine O2 Prepaidkarte nutzt, hat bei der Aufladung der Karte möglicherweise bereits einmal diese Meldung bekommen. Je nach der Höhe des Guthabens der Aufladung erscheint oft die Ansage: „Höhere Preiskategorie bei der nächsten Aufladung“. Diese Meldung hängt dabei mit dem Bonus-System von O2 zusammen. Unter dem Namen Prepaid-Überraschung vergütet das Unternehmen dabei die Aufladung der Prepaidkarte mit bestimmten Preise. Man kann unter anderem Freiminuten oder auch Freivolumen gewinnen, es gibt aber auch Hardware zur Auswahl. Die Preise sind dabei von Monat zu Monat unterschiedlich. Um die Kunden zu motivieren, besonders hohe Beträge aufzuladen, gibt es unterschiedliche Gewinnstufen. Diese gliedern sich wie folgt: Bronze Silber Gold Die Stufe Gold ist dabei die höchste Gewinnstufe und wird ab einer Aufladung von mindestens 50 Euro vergeben. Bei Silber reicht es, 30 Euro aufzuladen und für Bronze muss man nur 15 Euro aufladen. Je höher die Gewinnstufe, desto wertvoller sind auch die Gewinne. So bekommt man bei Silber 30 Freiminuten, bei Bronze sind es nur 20 Minuten und bei Gold dann sogar eine komplette Flatrate. Je mehr man auflädt, desto mehr kann man also gewinnen. Auf der Gol-Stufe kann man sich dazu oft auch aussuchen, was man haben möchte, es werden dann zwei Preise angeboten, bei dem man einen wählen kann. Die oben genannten Meldung heißt, dass man die Grenze einer Gewinnstufe erreicht hat und mit der nächsten Aufladung in eine höhere Gewinnstufe eingeordnet wird und damit die Chance auf wertvollere Preise hat. Insgesamt ist diese MeldungMehr Lesen

Prepaid ohne Internet – diese Möglichkeiten gibt es

Prepaid ohne Internet – diese Möglichkeiten gibt es – Mittlerweile gibt es zu fast jeder Prepaidkarte auf dem deutschen Markt auch die Möglichkeit, eine Internet Flatrate zu buchen oder zumindest, per Verbrauchsabrechnung mobil ins Internet zu gehen. Viele Simkarten haben im Datenbereich sogar bereits Flatrates mit LTE und schnellen Internet-Verbindungen. Wer auf der Suche nach einer Prepaid Simkarte ohne Internet ist, hat damit kaum noch Auswahl. Es gibt allerdings einige Möglichkeiten, wie man die Simkarte ohne Internet auch im Prepaid Bereich bekommt, wenn man den richtigen Anbieter hat und weiß, wie es geht. Die besten Varianten dazu haben wir hier zusammen gestellt. Prepaid ohne Internet mit der MagentaMobil Start Prepaidkarte Die MagentaMobil Start Prepaidkarte ist die Simkarte der Telekom im Prepaid Bereich und sie bietet als einzige Simkarte auf dem deutschen Markt die Möglichkeit, das mobile Internet komplett zu deaktivieren. Dazu gibt es im Kundenbereich eine Option, über die man jeglichen Datenzugang über das mobile Internet abschalten kann. Diese Option ist auch nicht wieder im Handy aktivierbar sondern nur im Kundenbereich der Prepaidkarte (mit den entsprechenden Zugangsdaten). In erster Linie soll damit für Kinder der Zugang zum Netz unterbunden werden – es ist aber natürlich in jedem Handy verfügbar, unabhängig vom Alter des Nutzers. Die aktuellen Tarife der MagetaMobil Start Prepaidkarte sehen wie folgt aus: Kritisch ist allerdings, dass die Telekom Prepaidkarte auch der einzige Grundtarif im Prepaidbereich mit einer Grundgebühr ist. Man zahlt also mindestens 2.95 Euro pro Monat für die Simkarte, hat dafür aber auch kostenfreie Gespräche und SMS ins gesamte Telekom Netz.Mehr Lesen