RSS Verzeichnis RSS FEED no-racism.net NewsFeeds
POLITIK / MENSCHENRECHTE / no-racism.net NewsFeeds
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
no-racism.net NewsFeeds
Feed Beschreibung:
no-racism.net newsfeeds about racism, resistance and fun
Anbieter Webseite:
http://no-racism.net
RSS Feed abonnieren:
http://no-racism.net/rss/nora_news_rss.xml

Demonstration: Unsere Antwort Solidarität!

Am Samstag, 07. Oktober 2017, findet in Wien eine Demo gegen Rassismus, Sexismus und Sozialabbau statt. <stong>Treffpunkt:</strong> 14 Uhr, Schottentor, 1010 Wien.

Wahlkampf 2017: Das Rassismuspapier der Liste Pilz

"Große Aufregung gab es diese Woche um Peter Pilz. Trotz Kritik an seinem ausländer- feindlichen Papier legt Pilz jetzt nach. Er sagt, er wolle weiter ausländer- feindliche Papiere verbreiten. Seit heute ist Pilz Austräger der Kronenzeitung."

Rechter Terror in Deutschland

Allein im Jahr 2016 gab es in Deutschland mehr als 3750 Angriffe von Rechten auf Geflüchtete, davon 27 Sprengstoff- und 149 Brandanschläge auf Unterkünfte. Die Webprojekte "Rechtes Land" sowie "Mut Gegen Rechte Gewalt" dokumentieren diese Übergriffe und veranschaulichen ihre Verbreitung sowie Zunahme während der letzten Jahre.

Die Reichen, die die Armen brauchen - und gegeneinander ausspielen

Im Wahlk(r)ampf kommt vieles viel deutlicher ans Tageslicht, weil die Menschen plötzlich denken, dass es um etwas geht. Und ja, es geht um etwas, es geht um viel: Es geht um die Zukunft, es geht um Friede und Freiheit. Und um Wohlstand. Doch für wen?

Proteste gegen Abschiebungen in Salzburg

Der Fall eines Mannes aus Niedernsill erregte mediales Interesse. Nach Protesten von Freund_innen und Dienstgeber_innen wurde die Abschiebung ausgesetzt. Doch viele sind weiterhin von Abschiebung bedroht. Die Gruppe "Afghanische Flüchtlinge in Salzburg" organisiert eine <stong>Kundgebung am Do, 14. Sep 2017 von 15.00 - 19.00 Uhr</strong> am Mirabellplatz ([urlext http://no-racism.net/upload/583401270.jpg]Flyer als .jpg[/urlext]).

Deutschland: Per Sammelcharter in die Unsicherheit

Ende Mai starben 150 Menschen bei einem Bombenanschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul. Die Abschiebungen nach Afghanistan wurden in der Folge ausgesetzt. Doch nun stehen Wahlen an - und es kommt erneut zu Charterabschiebungen in das unsichere Land.