RSS Verzeichnis RSS FEED Gegenmeinung
POLITIK / POLITISCHE THEMEN / Gegenmeinung
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Gegenmeinung
Feed Beschreibung:
Standpunkte, Meinungen, Informationen und Links zu Fragen von Politik, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft - außerhalb der Mainstream
Anbieter Webseite:
http://principiis-obsta.blogspot.com/
RSS Feed abonnieren:
http://principiis-obsta.blogspot.com/feeds/posts/default?alt=rss

Edward Snowden: Aufstand gegen den Überwachungsstaat - Neue Kontext-TV-Sendung

Das unabhängige Nachrichtenmagazin Kontext TV hat eine neue Sendung veröffentlicht:Edward Snowden: Aufstand gegen den ÜberwachungsstaatDie deutsche Version finden Sie online unter: http://www.kontext-tv.de/de/sendungen/edward-snowden-aufstand-gegen-den-ueberwachungsstaatEnglische Original-Version: http://www.kontext-tv.de/en/broadcasts/edward-snowden-lifting-shield-government-secrecymit Edward Snowden, Whistleblower und Bürgerrechtsaktivist, ehemaliger Mitarbeiter von CIA und NSADas Interview fand im Rahmen der Veranstaltung "Freedom and Democracy" am 15. Januar 2017 in der Münchener Muffathalle statt und wurde von Zain Raza (AcTVism Munich) geführt. Kontext TV ist Kooperationspartner.Whistleblower Edward Snowden spricht über die Geschichte des Machtmissbrauchs der US-Geheimdienste. So richtete sich etwa das geheime FBI Programm COINTELPRO in den 1960er und 70er Jahren gegen die Bürgerrechtsbewegung und insbesondere gegen Martin Luther King. Snowdens Entscheidung, die NSA-Papiere in der Weise, wie er es tat, zu veröffentlichen, sei beeinflusst worden durch frühere Whistleblower wie Chelsea Manning oder William Binney. Snowden betont die moralische Notwendigkeit, sich mit zivilem Ungehorsam gegen staatlichen Machtmissbrauch zu stellen. Jeder Bürger trage Verantwortung dafür, die Demokratie zu schützen."Freiheit ist das Recht ohne Erlaubnis zu handeln" sagt Snowden. Er spricht über die großangelegten Überwachungsprogramme wie PRISM und die Tatsache, dass Regierungsbeamte für ihre Missetaten in der Regel nicht zur Rechenschaft gezogen werden. "Der Glaube, dass gewählte Führer unsere Probleme lösen werden, ist ein oft wiederholter Fehler. Wenn wir auf einen Helden warten, werden wir ewig warten", bemerkt er mit Hinblick auf ex-Präsident Obama, der die Massenüberwachung ausweitete, obwohl er im Wahlkampf das Gegenteil versprochen hatte. Nicht nur die USA würden Totalüberwachung legalisieren; Großbritannien habe kürzlich, mit Unterstützung von Theresa May, das "extremste Überwachungsgesetz in der modernen Geschichte" - den "Investigatory Powers Act" - verabschiedet. Auch Russland und China haben drakonische Gesetzespakete auf den Weg gebracht. "Die Worte ändern ihre Bedeutung", so Snowden, immer öfter würden Staaten sozialen ...

Mein Name ist Hase - Will sich der "einzigartige" Präsident einer "einzigartigen" Nation aus der vertraglichen Verpflichtung, Flüchtlinge aus einem Lager Australiens aufzunehmen,

MowitzSeit Jahrzehnten schon sorgen die Vereinigten Staaten von Nordamerika bei ihrer unfriedlichen Suche nach "ihrem" Öl und Gas, welches unter dem Wüstensand des Nahen und Mittleren Osten lagern soll, für einen steten Strom an Heimatvertriebenen, für die kaum ein Land der westlichen W(ä)rtegemeinschaft Verantwortung übernehmen will. Obwohl fast jedes von ihnen dem Wall Street-Imperium bei seiner "Ölsuche" mit zahllosen Koalitionen von Willigen zur Hand gingen und eine rote Spur von Blut, Terror und Millionen Toten quer durch die Ölgebiete hinterließ, an die sich kein Verantwortlicher mehr erinnern will.Das schafft nicht viel Zuspruch von den Betroffenen selbst, stört aber die Verursacher nicht wirklich, wenn sie mit ihren Truppen unter dem Kampfruf Viel Feind’, viel Ehr’! gegen die "ungerechte" Verteilung der Naturressourcen zu Felde ziehen, um sie gerechter zu machen. Was sonst?Globalisierung Illustration:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de"Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an. Und der Arme sagte bleich, wär ich nicht arm, wärst du nicht reich." Bertolt BrechtSpiegel online schreibt heute, dass Trump und Australiens Premierminister Turnbull, laut eines Medienberichts, über ein Flüchtlingsabkommen während eines Telefongesprächs gestritten hätten. Grund soll eine Abmachung aus der Zeit Barack Obamas zwischen den beiden Ländern gewesen sein, die das Wall Street-Imperium verpflichte Flüchtlinge aus einem Lager Australiens aufzunehmen. An solche Verpflichtungen wollen weder Trump noch Turnbull noch die rechtsgläubigen Wahlvölker der Industriewelt aufmerksam gemacht werden, wenn sie ihren auf Öl basierenden Wohlstand konsumieren, das sich ihre gewählten Regierungen mit unfeinen Methoden und zum Vorteil ihrer eigenen Wahlvölker und Konzerne angeeignet haben. Auch das soll "Demokratie" sein. Solange es nicht uns, sondern andere betrifft.FH http://principiis-obsta.blogspot.com/feeds/posts/default

Der ausscheidende CIA-Direktor hat noch einmal vor der nicht existierenden russischen Bedrohung gewarnt

Von Stephen LendmanGlobalal Research, 18.01.17Die USA brauchen Feinde, um ihre imperialistischen Pläne realisieren zu können. Weil sich eigentlich niemand mit ihnen anlegen möchte, erfinden sie Feinde, um Vorwände für laufende und neue Kriege, bunte Revolutionen, inszenierte Staatsstreiche und politische Morde zu haben. Seit ihrer Gründung im 18. Jahrhundert setzen die USA auf Gewalt – zu Hause und im Ausland; heute ist das noch viel gefährlicher als früher, weil sie mit ihren Superwaffen die ganze Menschheit auslöschen könnten. Weil die Neokonservativen Washington fest im Griff haben und niemand weiß, was Trump eigentlich vorhat, könnte seine Amtszeit die turbulenteste der US-Geschichte seit dem Bürgerkrieg werden. Dunkle Mächte, die viel mehr Einfluss als Trumps Präsidentenbüro haben, werden ihn zu kontrollieren versuchen. Wenn Trump von der seit langer Zeit betriebenen US-Geopolitik abweichen möchte, könnte seine Präsidentschaft schon bald beendet sein. Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de(s. hier)Sollte er Kooperation statt Konfrontation mit Russland suchen, dürfte sein Schicksal schnell besiegelt sein.Am Sonntag, dem 15. Januar, hat Gastgeber Chris Wallace von Fox News den abtretenden CIA-Direktor John Brennan in einem Interview gefragt, ob man aus herabsetzenden Äußerungen zweier ehemaliger CIA-Chefs über Trump schließen könne, dass (die CIA in) Langley den gewählten Präsidenten "abschießen" wolle. Der ehemalige geschäftsführende CIA-Direktor Mike Morell hatte geäußert, als erfahrener Geheimdienstler glaube er, dass "Putin den unerfahrenen Herrn Trump als Agenten der Russischen Föderation rekrutiert" habe. Der frühere CIA-Chef Michael Hayden hat Trump "einen nützlichen Idioten" genannt, der sich von Moskau, das ihn für dumm halte, sein Entgegenkommen aber schätze, manipulieren lasse. Brennan ging nicht auf diese Äußerungen ein, sondern erklärte selbst, ob die US-Geheimdienste Trump unterstützen würden, hänge vor allem von dessen Haltung zu Russland ab.Unter Hinweis auf die nicht existierende russische Bedrohung, behauptete Brennan, Trump unterschätze die Fähigkeiten und Absichten Russlands und die russischen Aktivitäten in vielen Teilen der Welt. Tatsache...

Westliche W(ä)rtegemeinschaft: Ohne Folter funktioniert sie nicht!

Der neue, oberste Führer der christlich-jüdischen W(ä)rtegemeinschaft, "America first" Trump, gibt, wie seine Vorgänger auch, die W(ä)rte-Richtung vor: "Folter funktioniert. Absolut!" Rechtsgläubige folgen ihm nicht nur in Europa und den USA ohne seine Persönlichkeit kritisch zu hinterfragen, und glauben tatsächlich er sei nicht Teil des US-Establishments, sondern bekämpfe es gar im Interesse der US-Arbeiterschaft. Hier wird möglicherweise Narzissmus, eine fast schon krankhafte Liebe zur eigenen Person, mit politischen Zielen und exorbitanten [außerordentlichen] Führungsqualitäten verwechselt. Man wird nicht Milliardär, wenn man für die Belange der Arbeiterschaft kämpft, sondern man muss sie schon kräftig ausbeuten, um es bis zum Milliardär zu bringen. Als Politiker muss man außerdem noch seine unhaltbaren Wortblasen als Verheißungen verkaufen, die wie vieles im Kapitalismus, nicht eingelöst werden müssen. Eine Binsenweisheit, so banal wie Trump selbst.FH"Um mich herum verspüre ich ein leises Wandern. Sie rüsten zur Reise ins Dritte Reich". [Kurt Tucholsky]Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.deMehr zum Thema:Gegenmeinung: Der israelische Geheimdienst Schabak foltert und misshandelt ungestraft die palästinensischen Häftlinge.......Gegenmeinung: Amerikas geheime Gefängnisse.........http://principiis-obsta.blogspot.com/feeds/posts/default

Bollwerker Martin Schulz lässt grüßen

MowitzDer neue K-Kandidat der S?PD, Martin Schulz, macht's nicht für weniger. Auf der gestrigen Sondersitzung der S?PD-Bundestagsfraktion, ließ Schulz es richtig krachen, als er die Rolle der "Agenda 2010-Partei Deutschlands" definierte: "Das Bollwerk der Demokratie hat drei Buchstaben: SPD". Nach Kakophoniker Trump für die VSA, jetzt ein deutsches Pendant auf dem Weg ins Bk-Amt um "die letzte Großmacht Europas" für die Führung Europas zu reaktivieren und in Stellung zu bringen? Dann gnade uns Gott.FHKarikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.dehttp://principiis-obsta.blogspot.com/feeds/posts/default

Faschistoid

MowitzNicht Trump hat unsere sogenannte Demokratie getötet, sondern das System selbst ist der Mörder. So wie die im Herbst 1929 begonnene Weltwirtschaftskrise, in der Armut und Verzweiflung schnell um sich griffen und der Niedergang der Weimarer Republik den Postkartenmaler Adolf Hitler 1933 an die Macht spülte. Die beispiellose Agitation die Hitler und sein Anhang gegen den Staat führten, waren so antiintellektuell und banal wie die von Trump. Trumps Mittel gegen die große Kapitalismus-Krise, in der wir uns immer noch befinden, ist ein flott-demagogisches "Amerika first"! Auch die Nazis propagierten Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus, Antikommunismus, Militarismus und kriegerisches Heldentum. Wer Trumps Rede gestern genau zuhörte, fühlte sich in die Anfänge des Dritten Reichs versetzt.Die Köpfe der Nordamerikaner bekommen ihren politischen "Durchblick" über eine gleichgeschaltete Konzernpresse vermittelt, so wie die Deutschen auch und werden somit immer unfähiger eigene Ideen und Gedanken zu entwickeln. So wird man zur leichten Beute für Dummschwätzer wie Trump, der glaubt, sich seinen wirtschaftlichen Erfolg allein mit seinen Geistesblitzen "erarbeitet" zu haben.Trump will mehr US-Autos auf deutschen Straßen Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.deDer Konzernkapitalismus – im Kalten Krieg das große Bollwerk gegen den Kommunismus und mit vielen Namen, wie z. B. "soziale Marktwirtschaft" unterwegs, wurde in der Regel von Eingriffen der Regierung und gesetzlichen Einschränkungen verschont. Er wurde bis auf den heutigen Tag als das beste aller Wirtschaftssysteme verkauft und mehr und mehr von seiner sozialen Verantwortung entbunden. Bekanntestes Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit in Deutschland ist die "Agenda 2010". Deren zweifelhafter Erfolg besteht aus einem riesigen Niedriglohnsektor der Millionen ehemals normal bezahlte Arbeitsplätze allein in Deutschland ersetzte. Alles was vermeintlich Wachstum behinderte, die Entflechtung von Konzernen, die Mitwirkung von Gewerkschaften und jede Art von Regulierung – wurden als Schritte zum Sozialismus und zur Kapitulation verteufelt. Jeder Konzern entwickelte sich "frei" - auf den Knochen der Arbeiterschaft - zu einem...