RSS Verzeichnis RSS FEED Tierisches
TIERE / TIERBLOG / Tierisches
RSS NEWSFEED INFOS

Feed Titel:
Tierisches
Feed Beschreibung:
Das ist Emma`s Blog. Aus Hundesicht berichtet sie über unseren kleinen "Familienzoo" und über andere tierische Angelegenheiten.
Anbieter Webseite:
http://sparen-tierisch-gut.blogspot.com/
RSS Feed abonnieren:
http://sparen-tierisch-gut.blogspot.com/feeds/posts/default?alt=rss

Stell dir vor ...

... es war Herrchentag und Herrchen hatte keine Zeit ihn mit uns zu feiern. Da waren wir schon etwas enttäuscht. So ein zusätzlicher Tag mit dem ganzen Rudel wäre doch schön gewesen. Aber unser Herrchen musste arbeiten und konnte nicht mit uns den Tag verbringen.Wir haben eine Weiberrunde gedreht - ohne Bollerwagen. Das machen ja nur die Männer. Unterwegs haben wir nicht mal einen Hundemann getroffen. Pfft, wir können uns auch ohne Hundemänner amüsieren. Allerdings haben wir viele Wildtiere geschnuppert.Wenn wir uns soooo einig sind beim schnuppern, dann ist ganz bestimmt ein Reh oder ein Hase in der Nähe und sofort sind die Leinen dran. Sehr gern würden wir die Spur verfolgen. Wir sind Spurenleser und haben ausgezeichnete Nasen.Hier wohnen Fasane drin. Wir haben sie gehört. Auch so manches Reh versteckt sich hier. Deshalb dürfen wir da nicht durchflitzen. Machen wir auch nicht. Wir zeigen euch lieber noch die gelben Felder, ehe die Pracht vorbei ist.Hoffentlich langweilen wir euch nicht damit. Aber zur Rapsblüte sind die Felder einfach am schönsten und wir gehen hier sehr oft spazieren.Ich nehme meine Leine selber mit ;-) Sonst stolpert Hund da bloß laufend drüber. Das ist vielleicht manchmal ein Geheddere *motz*. Aber Frauchen lässt sich nicht überreden, die Leinen abzumachen. Ja ja, sie kennt ihre Schnüffelnasen *lach*Manchmal husche ich hinter die ersten Reihen. Da ist es immer noch nass drin, obwohl es die letzten Tage gar nicht geregnet hat. Eine willkommene Erfrischung für mich.Mit dieser herrlichen Aussicht wünschen wir euch ein schönes Wochenende. Der Sommer soll kommen. Macht es euch fein.Eure Emma und Lotte

Eine tierische Liebesgeschichte

Irgendwie haben wir den Eindruck das es gar nicht gut ist wenn wir so viel mit unseren Menschen unterwegs sind. Wir müssten viel mehr zu Hause aufpassen. Alles schafft ja die Rambo auch nicht. Sie hat ja schon die Pflanzenwache übernommen. Da können wir ihr nicht auch noch die Bärenwache aufbrummen.Brummen ist ein gutes Stichwort. Könnt ihr euch noch an Albärt, den Naschbären, erinnern? Als wir euch Albärt vorgestellt hatten, bekamen wir einen Kommentar von Helga. Sie schrieb das Albärt unbedingt eine Gefährtin für traute Zweisamkeit braucht und er solle doch mal in die Kontaktanzeigen sehen.Kontaktanzeigen??? Die pullern wir jeden Tag ins Gras *lach*. Das klappt nicht.Der Albärt hat eine andere Lösung gefunden. Er muss einfach so zwischen Lolly und Mandarinen-Cupcake zu tief in Frauchens Wollkorb geguckt haben. Jedenfalls hat er jetzt eine schicke Freundin.Sie heißt Bärta und geht gern einkaufen. Selbstverständlich geht eine modebewusste Bärendame nicht nackig zum Einkaufen, sondern zieht ein feines Jäckchen an. Albärt liebt seine Bärta gaaaanz doll und vermisst sie immer wenn sie gerade einkaufen ist. Dann wartet er ganz ungeduldig und futtert vor lauter Sehnsucht noch mehr Süßkram.Wenn Bärta dann nach Hause kommt freut sich Albärt und ist neugierig, ob sie ihm was mitgebracht hat."Bärta, mein liebes Bärenmädchen, was hast du denn heute eingekauft?"Bärta stellt ihre Tasche ab und gemeinsam packen sie aus. Natürlich hat Bärta an ihren Albärt gedacht. Heute hat sie Hähnchenbrust und Schokokekse gekauft.Bestimmt hat sich Albärt über die Schokokekse besonders gefreut ... der kleine Naschbär. Jedenfalls hat er seine Bärta ganz lieb in den Arm genommen.Ach, ist das ein liebes Bärchen-Pärchen. Albärt himmelt seine Bärta an und wenn er ihr so tief in die Augen blickt, dann hat Bärta Schmetterlinge im Bauch. So niedlich, wenn sie miteinander knuddeln.Ihr versteht doch sicher, dass wir ganz schnell nach Hause müssen. Von der...

Arbeitsteilung

Das Zusammenleben von Hund und Katze klappt prima, wenn sich alle Vierbeiner einig sind das die Menschen manchmal echt Hilfe brauchen. Ja, ohne uns Fellnasen wären die Zweibeiner quasi aufgeschmissen.Wir sind schon sehr froh das wir hier drei Vierbeiner sind. So können wir uns die Arbeit sehr gut aufteilen. Der große Vorteil ist, das Rambo unser Gärtchen niemals verlässt. Sie ist also für die Gartenarbeit verantwortlich. Das sie ganz gewissenhaft den Platz für die Tomatenpflanzen reserviert hat, haben wir euch ja schon HIER berichtet. Nun hat sie ihre Aufgabe gemeistert und die Tomaten sind ins Gärtchen eingezogen. Das angewärmte Plätzchen gefällt ihnen sehr gut und sie wachsen prächtig und blühen schon.Aber deshalb ist Rambo jetzt nicht arbeitslos. Nein, sie kümmert sich jetzt um all die anderen Pflanzen.Dieses Blaukissen hat jetzt auch seine Blüten geöffnet.Die Erdbeerpflanzen tragen dieses Jahr besonders viel Früchte. Könnt ihr es erkennen? Da ist doch schon ein kleiner roter Schimmer zu sehen. Bestimmt wird es nicht mehr lange dauern, bis wir die süßen Früchtchen ernten können.Das sind zwei Neuzugänge. Zwei Hostas/Funkien hat Frauchen gepflanzt. Eine mit weißem Blattrand und eine mit gelbem Blattrand. Dieser Platz war hier so die Schmuddelstelle mit wenig Sonne. Hier wollte bis jetzt einfach nichts wachsen. Die Hostas sind nun Frauchens letzte Hoffnung.Ihr seht Rambo hat hier immer noch genügend Kontrollarbeit zu leisten.Und während Rambo ihre Gartenrunden dreht, sind wir draußen auf Kontrollgang. So ein Hunderevier muss schließlich auch kontrolliert werden.Wollt ihr mehr vom Rapsfeld sehen? Die gelbe Pracht leuchtet immer noch und wir können uns gar nicht satt sehen.Gestern waren wir ganz zeitig, bevor es richtig schwül wurde, hier zwischen den Feldern unterwegs. Gewitter hat es bei uns zum Glück nicht gegeben. Frauchen wurde schon bange als sie in den Nachrichten hörte, wie schlimm es in einigen Orten war.Wir hoffen das euch...

Heimlich geübt

Bestimmt geniesst ihr auch alle gerade das schöne Wetter und wir wollen euch auch gar nicht lange aufhalten. Wir haben euch ein paar Bilder von unterwegs mitgebracht. Ach, es ist einfach herrlich da draußen. Jeden Tag wird es grüner, üppiger und bunter. Wir könnten stuuundenlang durch die Felder schlendern und über die Wiese rennen.Wollt ihr uns begleiten?Die blühenden Sträucher duften herrlich.Schnell machen wir im Gras noch ein Knipsbild. Am Rapsfeld spielen wir verstecken.Guck, guck, naaaa seht ihr mich?Hier hat eben noch ein Reh gelegen.Es war schneller als ich, aber ich habe es genau gerochen. Naja, ich hing ja sowieso an der Leine und dann hat mich Herrchen noch mit der Knipsmaschine abgelenkt. "Lottchen, guck mal!" rief er und ich Dusselchen fall auch noch drauf rein.Auf unserer "Rennstrecke" wächst das Grünzeug immer höher.Ich habe Emma gefragt ob wir mal um die Wette flitzen wollen. Da hat doch die Beagle-Trine nur frech gegrinst.Eigentlich soll ich, die Lotte, ja nicht mehr flitzen. Aber manchmal packt mich einfach der Übermut. Hey, ein bisschen Spaß will doch Hund auch im Alter noch haben. Ausruhen kann ich mich zu Hause.Na Emma, kommst du jetzt? Ich bin schon zum Start bereit.Zu diesem Bild brauch ich ja wohl nichts zu schreiben. Jedenfalls hat die Emma gemeint das ich, die Lotte, wohl heimlich geübt haben muss. Pfft, so ein Quatsch. Wir sind doch immer zusammen unterwegs.Nach einem kurzen Pfützenbad geht es wieder nach Hause. Hoffentlich hat es euch Spaß gemacht. Wir sind dann mal wieder im Gärtchen. Frauchen muss noch ihre Pflänzchen gießen. Ist doch Ehrensache das Hund da dabei ist. Das Wasser aus der Gießkanne schmeckt nämlich komischerweise viel besser als das Wasser aus unserem Wassernapf.Eure Emma und Lotte

Schatzsuche

Für unser Frauchen wollten wir einen Schatz suchen. Heute ist doch dieser Mami-Tag und es sollte eine Überraschung werden. Jaja, da könnt ihr ruhig lachen oder mit dem Kopf schütteln. So ein Frauchen ist doch fast wie eine Mami.Noch dazu weil Lotte ihre richtige Mami gar nicht kennt und von meiner "Familie" haben die Zweibeiner nur meinen angeblichen Papa kurz durch einen Türschlitz gesehen. Sie konnten nur erkennen das es ein mittelgroßer schwarzer Hund war. Also alles andere als ein Beagle. Alles sehr zweifelhaft.Nun soll das ja nicht heißen das wir unser Frauchen nur an diesem einen Tag lieb haben. Nein, wir schlecken ihr jeden Tag übers Gesicht und besabbern dabei ihre Brille. Das macht doch Hund so. Wer sein Frauchen lieb hat, der schleckt ihr die Hände ab und huscht bei Gelegenheit auch gleich mal übers Gesicht.Nur mit der Schatzsuche hat das nicht so geklappt. Dabei habe ich mir echt Mühe gegeben und Lottes Anweisungen immer befolgt. Weil die Lotte ja nicht mehr buddeln soll, habe ich mich allein ans Werk gemacht. Lotte hat natürlich alles strengstens überwacht.Und wenn Lotte so ein Stehohr macht, dann passt sie wirklich auf. Hoch konzentriert hat sie mich beobachtet ... und war unzufrieden. Ich könnte wetten, sie hat sogar die Stirn gerunzelt. Dieses halbe Stehohr verrät immer alles.So sieht Lotte nämlich aus wenn sie zufrieden ist. Seht ihr, da ist kein halbes Stehohr.Aber Frauchen war gar nicht traurig, weil wir keinen Schatz gefunden haben.Weil wir nämlich ihre Schätze sind. Die Rambo ist natürlich auch Frauchens Schatzi. Aber leider wollte sie wieder nicht aufs Knipsbild. Sie kam immer gleich angerannt, als sie Frauchen mit der Knipsmaschine sah und schnurrte ihr um die Beine. So zeigt Rambo eben das sie Frauchen lieb hat.Für alle Frauchens und Mamis da draußen gibt es jetzt noch Blümchen aus...

Der Mai wird gelb

Rambo hat euch im letzten Post von unseren Gartenblümchen berichtet. Sie tut ja immer so als würden wir hier draußen nur durch die Gegend lungern. Dabei hatten wir auch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Jetzt, wo es doch schön warm geworden ist und die Sonne scheint. (Hoffen wir mal das es jetzt so bleibt *hust*)Jetzt muss es doch endlich soweit sein. Schon seit einiger Zeit haben wir immer mal wieder nach Rapsfeldern Ausschau gehalten. Überall, wo andere Jahre Raps stand, sind dieses Jahr Kartoffeln oder Getreide. Rings um unser Dorf wächst kein Raps. Also mussten wir etwas weiter tappern.Habt ihr Lust uns zu begleiten? Wir können auch mal eine Flitzerunde einlegen.Mit wehenden Ohren durch das Grünzeug zu wetzen macht Spaß. Und endlich können wir sie sehen, die herrlich gelben Felder, die uns mit ihrem süßen Duft empfangen. Unser Frauchen liebt diesen leuchtend gelben, duftenden Raps. So ist der Frühling am schönsten, meint sie.Ich, die Emma, tauche erstmal ein, ins saftige Grün. Die ersten Reihen sind noch etwas nass vom Morgentau und ich hole mir nasse Ohren. Angenehm kühl ist das.Lotte sieht richtig klein aus vor den großen Rapspflanzen. Am Feldrand steht Löwenzahn, der von Insekten besucht wird.Ja, auch sie genießen die Sonne und Wärme und hauen sich den Bauch voll.Ganz gelb gepudert sehen sie aus. Emsig schwirren sie von Blüte zu Blüte und es summt und brummt überall.Wunderschön sehen die gelben Felder aus. Doch dann mogelt sich doch tatsächlich noch etwas rosa dazwischen.Euch wünschen wir heute schon ein schönes Wochenende mit viel Sonnenschein. Wir sind dann mal wieder draußen. Frauchen hat den Blumenladen geplündert und pflanzt jetzt bis der Arzt kommt ... nein stopp ... bis die Blumenerde alle ist.Eure Emma und Lotte